Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster AKN plant Expresszüge nach Norderstedt
Region Neumünster AKN plant Expresszüge nach Norderstedt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 17.04.2018
Von Thorsten Geil
Foto: Die AKN plant Expresszüge von Neumünster nach Norderstedt. Hier die AKN Linie 1 im Bahnhof Neumünster mit einem alten VTA-Triebwagen (links). Rechts ist ein moderner Lint-Triebwagen zu sehen.
Die AKN plant Expresszüge von Neumünster nach Norderstedt. Hier die AKN Linie 1 im Bahnhof Neumünster mit einem alten VTA-Triebwagen (links). Rechts ist ein moderner Lint-Triebwagen zu sehen. Quelle: Thorsten Geil
Anzeige
Neumünster

Das klingt für Pendler zwischen Neumünster und dem südlichen Schleswig-Holstein nach einem guten Plan: Die Bahngesellschaft AKN denkt auf ihrer Linie A1 über Expresszüge zwischen Neumünster und Norderstedt nach. Sie sollen nicht mehr in jedem Dorf halten, sondern nur noch in Bad Bramstedt, Kaltenkirchen, Henstedt-Ulzburg und Ulzburg-Süd. Dort entfiele vor allem auch das Umsteigen in die Linie A2; der nächste Halt wäre dann direkt Norderstedt. Die Zeitersparnis soll etwa eine Viertelstunde betragen.

15 bis 25 Minuten Zeitersparnis

AKN-Vorstand Wolfgang Seyb bestätigte diese Pläne. „Neumünster und Norderstedt gehören zu den fünf größten Städten in Schleswig-Holstein, aber es gibt noch keine Direktverbindung. Wir sehen die Chance, damit neue Kundengruppen zu erschließen“, sagte Seyb. Bislang dauert eine Fahrt zwischen den beiden Städten knapp 75 Minuten. Unter den neuen Bedingungen soll man in 50 bis 60 Minuten am Ziel sein.

Bei den Expresszügen fielen auf dem Weg nach Süden die meisten Stopps weg. „Wir würden aber natürlich auch die klassische Linie mit den vielen Haltestellen beibehalten und zwei Geschwindigkeiten anbieten“, sagte Seyb.

Derzeit wird im Hause AKN an einer Studie gearbeitet, die im Sommer vorliegen soll. Damit wollen Wolfgang Seyb und seine Mitarbeiter das Kieler Verkehrsministerium und den Nahverkehrsverbund Schleswig-Holstein überzeugen. Drei oder vier Jahre würden aber wohl noch ins Land gehen.

17.04.2018
Thorsten Geil 17.04.2018
Sabine Nitschke 16.04.2018