Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster Auf Mini-Lokomotiven über die Wiese
Region Neumünster Auf Mini-Lokomotiven über die Wiese
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:41 16.07.2018
Von Benjamin Steinhausen
Foto: Gerhard Schlünsen legte 2009 den Grundstein der Dampfbahnfreunde Neumünster. Heute genießt er mit seiner Lebensgefährtin Ulla Muthmann die Fahrten auf der selbst gebauten Feldbahn-Lok im Maßstab 1:3.
Gerhard Schlünsen legte 2009 den Grundstein der Dampfbahnfreunde Neumünster. Heute genießt er mit seiner Lebensgefährtin Ulla Muthmann die Fahrten auf der selbst gebauten Feldbahn-Lok im Maßstab 1:3. Quelle: Benjamin Steinhausen
Anzeige
Neumünster

 Jeder war willkommen, sich vor Ort zu informieren, den Bastlern über die Schulter zu schauen und sogar mitzufahren. Zunächst galt es jedoch, gegebenenfalls technische Probleme auszumerzen und die kleinen Lokomotiven mit fünf oder siebeneinviertel Zoll Spurweite anzuheizen. „Das kann eine bis eineinhalb Stunden dauern“, erklärte Marlon Eichner (16) aus Kiel, während er kleine Kohlenstücke nachlegte, um den Druck im Wasserdampfkessel seiner Schmalspur-Lokomotive auf 8 Bar hochzutreiben.

Lok in der Wohnung zusammengebaut

Ein halbes Jahr haben er und sein Vater Uwe Eichner (57) an der Lok gearbeitet, bis sie fahrbereit war. „Durch einen Bekannten waren wir an die Lok gekommen, die in Einzelteilen zerlegt war. In unserer Wohnung im zweiten Stock eines Kieler Hochhauses haben wir die Maschine wieder fit gemacht. Dazu mussten wir auch einige Einzelteile selbst anfertigen“, beschrieb das Vater-Sohn-Gespann stolz.

Vor neun Jahren hat der Tungendorfer Gerhard Schlünsen (82) den Grundstein für die Interessengemeinschaft gelegt. „Ich war damals bereits in einem Verein, wollte aber nach Querelen etwas Eigenes machen“, berichtete er über die Anfänge. Im Jahr 2009 sei er auf das Gelände in der Kleingartenanlage aufmerksam gemacht worden.

Vereinsgelände ist eine frühere Pferdekoppel

Seine Lebensgefährtin Ulla Muthmann (75) erinnerte sich: „Wir standen in kniehohem Gras. Das war eine völlig verwilderte Pferdekoppel. Aber gemeinsam mit Gartennachbarn, die uns allerlei Gerät und Hilfe zur Verfügung stellten haben wir das Gelände herrichten können.“

80 bis 160 Kilo wiegen die kleinen Loks

Nach und nach fanden sich weitere Mitstreiter. Heute sind es sieben Dampfbahnfreunde, die die Anlage in drei Bauabschnitten fertiggestellt haben und in Schuss halten. „In diesem, spätestens im kommenden Jahr errichten wir einen kleinen Kran, um die 80 bis 160 Kilogramm schweren Loks leichter auf die Schienen heben zu können“, verriet Roderich Bidder (73), der die Anlage inzwischen gemeinsam mit Jan Kunstmann (45) betreibt.

Thorsten Geil 16.07.2018
Benjamin Steinhausen 15.07.2018
Benjamin Steinhausen 14.07.2018