Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Neumünster 270 Impfungen pro Tag in Neumünster
Region Neumünster

Neumünster: Impfzentrum funktioniert - 270 Impfungen pro Tag

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 11.03.2021
Von Thorsten Geil
In Neumünster werden derzeit auf Ansage des Gesundheitsministeriums nur die Impfstoffe von Astra Zeneca und von Moderna verabreicht
In Neumünster werden derzeit auf Ansage des Gesundheitsministeriums nur die Impfstoffe von Astra Zeneca und von Moderna verabreicht Quelle: Thorsten Geil
Anzeige
Neumünster

Neumünsters Oberbürgermeister Olaf Tauras (CDU) und der Erste Stadtrat Carsten Hillgruber (SPD) waren am Mittwoch in das Impfzentrum an den Holstenhallen gekommen, um sich auf den neuesten Stand bringen zu lassen und vor allem, um zu danken. "Das ist wirklich eine tolle Leistung, die hier jeden Tag erbracht wird. Die Mitarbeiter der Holstenhallen, der Bundeswehr, der Feuerwehr und das medizinische Personal der Kassenärztlichen Vereinigung (KVSH) machen wirklich einen Superjob", sagte Tauras.

Seit Mittwoch werden hier auch Menschen der Prioritätsgruppe 2 geimpft; das sind Menschen zwischen 70 und 79 Jahren sowie Jüngere aus medizinischen Berufen. "Neu ist auch, dass Menschen mit speziellen Erkrankungen kommen dürfen", sagte Sebastian Auch, Leiter des Impfzentrums.

In Neumünster wird auf zwei Impflinien gearbeitet

Die Kanäle zur Anmeldung waren am Dienstag massiv überlaufen, aber offenbar bekamen Menschen auch innerhalb von 24 Stunden einen Termin in Neumünster, denn die ersten Besucher kamen bereits am Mittwoch. Bis Mitte April seien Termine vergeben worden, sagte Sebastian Auch.

Gearbeitet wird auf zwei Impflinien, ab 22. März auf drei Linien. Bis zu 400 Impfungen täglich wären in Neumünster relativ problemlos zu machen, sogar bis zu 500 bei einer Ausweitung der Zeiten. Dafür müsste aber mehr Impfstoff geliefert werden. In Neumünster werden derzeit auf Ansage des Gesundheitsministeriums die Stoffe von Astra Zeneca und von Moderna verabreicht.

Lesen Sie auch

Weitere Informationen zum Coronavirus erhalten Sie auf unserer Themenseite.

Angefangen hatte das Zentrum mit 70 Impfungen pro Tag. Ende Februar waren es 170, jetzt sind es 270. OB Tauras und alle Beteiligten denken über eine weitere Ausweitung der Kapazitäten nach.

Kaum Wartezeiten im Impfzentrum in Neumünster

Im Zentrum geht es ruhig und entspannt zu. Es gibt kaum Wartezeiten; der organisatorische Ablauf ist eingespielt und funktioniert perfekt. Sebastian Auch hatte vor einigen Wochen den Ablauf leicht umstrukturiert und damit gestrafft. Dirk Iwersen, Geschäftsführer der Holstenhallen: "Ein Mitarbeiter des Sozialministeriums sagte zu mir: ,Man merkt, dass Sie aus der Veranstaltungsbranche kommen. Hier werden Probleme einfach gelöst.' Das hat uns natürlich sehr gefreut."

Der Newsletter der Holsteiner Zeitung

Alles Wichtige aus Rendsburg-Eckernförde und Neumünster. Jeden Montag gegen 17 Uhr im E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der Ärztliche Leiter Dr. Johannes Kandzora sagte, er sei stolz auf das Team und auf die Leistungen. "Es ist eine anstrengende Arbeit, aber sie macht Spaß. Diese Impfungen sind ein Zeichen der Hoffnung, dass wir die Pandemie besiegen können", so Kandzora. Im April könnten auch die Arztpraxen mit Impfungen beginnen, und dann werde die Kampagne weiter Fahrt aufnehmen. Kandzora: "Wenn 50 Kollegen jeden Tag 20 Menschen impfen, kommen wir gut voran. Das ist möglich, aber erst muss die Infrastruktur dafür aufgebaut werden."

Die mobilen Impfteams der KVSH haben nach Auskunft von Dr. Kandzora mittlerweile alle Seniorenheime in Schleswig-Holstein besucht und die Menschen fast vollständig durchgeimpft. Kandzora: "Und der Erfolg ist sichtbar. Wir haben dort einen enormen Rückgang der Corona-Infektionen, dadurch auch weniger schlimme Verläufe und Todesfälle."

Thorsten Geil 10.03.2021