Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Neumünster SWN kam nicht auf die Tagesordnung
Region Neumünster SWN kam nicht auf die Tagesordnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 11.12.2018
Von Thorsten Geil
Foto: Am Dienstag ab 10 Uhr tagte die Ratsversammlung in Neumünster. Großes Thema sind die Beratungen über den Haushalt der kreisfreien  Stadt.
Am Dienstag ab 10 Uhr tagte die Ratsversammlung in Neumünster. Großes Thema sind die Beratungen über den Haushalt der kreisfreien  Stadt. Quelle: Thorsten Geil
Anzeige
Neumünster

Joosts Anträge sind beide sehr populistisch, legen aber weiter die Finger in die Wunden des angeschlagenen Unternehmens. Er fordert darin, die Ratsversammlung möge die städtischen Vertreter im Aufsichtsrat auffordern, das Parlament umfassend über die wirtschaftliche Lage der SWN, den Sanierungskurs, die einseitige Änderung der Einkaufskonditionen zu Lasten von Unternehmen sowie über die Hintergründe des angeblichen Plans zu informieren, einen zusätzlichen Hauptgeschäftsführer einzustellen, der den aktuellen Geschäftsführern vorgesetzt wird (KN berichteten).

Im zweiten Antrag fordert Joost die Ratsversammlung gar auf, die städtischen Vertreter im SWN-Aufsichtsrat abzuberufen. Begründung: „Der aktuelle Aufsichtsrat ist offensichtlich nicht in der Lage, die derzeitige Krisensituation der SWN sachkundig zu begleiten und die Geschäftsführung kompetent zu kontrollieren und zu beraten.“ Im Aufsichtsrat sitzen sieben Vertreter der Parteien CDU, SPD und Grüne und drei der SWN-Arbeitnehmer.

Joost sieht im Aufsichtsrat eine „Mauer des Schweigens“; man wolle keine Transparenz gegenüber der Ratsversammlung, dem Parlament des Eigentümers. Außerdem fehle die unternehmerische Kompetenz. Joost: „Es ist nicht zu erklären, wieso gleichzeitig einem Wirtschaftsplan zugestimmt wird und im gleichen Augenblick Presseberichten zu Folge der Geschäftsführung das Vertrauen entzogen werden soll, indem man ihr einen zusätzlichen Hauptgeschäftsführer vor die Nase setzen will.“

Der Rat lehnte die Dringlichkeit der Anträge aber geschlossen ab, sodass nicht darüber debattiert wurde. Nun kann Joost die Anträge zur nächsten Sitzung erneut und rechtzeitig einreichen.

Jan-Phillip Wottge 11.12.2018
Thorsten Geil 11.12.2018
Thorsten Geil 10.12.2018