Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Ostholstein Gremersdorf: Tatverdächtiger in U-Haft
Region Ostholstein Gremersdorf: Tatverdächtiger in U-Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 19.02.2019
Foto: Der 22-Jährige kam am Montagabend in Untersuchungshaft.
Der 22-Jährige kam am Montagabend in Untersuchungshaft. Quelle: Ulf Dahl
Anzeige
Lübeck

Drei Tage nach dem gewaltsamen Tod einer 28-jährigen Asylbewerberin aus Oldenburg im Kreis Ostholstein sitzt ihr 22 Jahre alter Freund als mutmaßlicher Täter in Untersuchungshaft. Der aus dem Irak stammende 22-Jährige sei dringend verdächtig, die iranische Frau am frühen Samstagmorgen getötet und ihre Leiche in der Feldmark nahe der Gemeinde Gremersdorf abgelegt zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Dort war die Tote am Samstagmittag gefunden worden.

Nähere Angaben zur Auffindesituation machte die Staatsanwaltschaft wegen der noch laufenden Ermittlungen zunächst nicht. Mehrere Medien berichteten, dass der Leichnam der 28-Jährigen in einer Blutlache hinter einem Steinhaufen gelegen habe. Um die Identität der zunächst unbekannten Frau zu klären, hatte die Polizei am Sonntag Fotos der Frau veröffentlicht. Bekannte der Frau erkannten sie und meldeten sich bei der Polizei.

Dem Freund der Frau wird Totschlag vorgeworfen. Worauf sich der Tatvorwurf gegen den Mann stützt, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Ullas Hingst, zunächst nicht. "Aber wir gehen zum gegenwärtigen Zeitpunkt davon aus, dass er der Täter ist", sagte sie.

Staatsanwaltschaft ermittelt weiter

Medienberichten zufolge hatten Ermittler seit Sonnabend im Umfeld des Opfers ermittelt. Zur Todesursache äußerte sich Hingst zunächst nicht. Auf den von der Polizei veröffentlichten Bildern der Frau sind jedoch große Blutergüsse zu sehen, die auf erhebliche Gewalteinwirkung schließen lassen.

Der 22 Jahre alte Verdächtige schweigt nach Angaben der Staatsanwaltschaft. "Er hat sich bislang weder zum Tatvorwurf noch zu seinen persönlichen Verhältnissen geäußert", sagte Hingst. "Wir ermitteln weiter in alle Richtungen."

Von KN-online

Hans-Jürgen Schekahn 18.02.2019
Dirk Schneider 18.02.2019