Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Kräuterbeet am Postsee wird geplündert
Region Plön Kräuterbeet am Postsee wird geplündert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:26 08.08.2018
Von Silke Rönnau
Foto: Hildegard Krüger kümmert sich um das Kräuterbeet am Postsee.
Hildegard Krüger kümmert sich um das Kräuterbeet am Postsee. Quelle: Silke Rönnau
Anzeige
Preetz

Das Beet war 2008 bei der Teilnahme am Wettbewerb Entente Florale im Rahmen der Aktion „Preetz blüht auf“ angelegt und zunächst von den Kleingärtnern gehegt und gepflegt worden. Im vergangenen Jahr war Hildegard Krüger gefragt worden, ob sie das nicht übernehmen könnte. Die ehemalige Schulsekretärin, die sich auch im Verein Gärtnern mit Kindern ehrenamtlich engagiert, erklärte sich sofort bereit. „Aber hier wird leider das Ehrenamt mit Füßen getreten“, schimpft sie auf die Diebe.

Dabei dürfe sich jeder gerne etwas von den Kräutern abschneiden oder einfach mal probieren, betont sie. „Aber doch nicht gleich die ganze Pflanze ausgraben!“ Damit alle etwas davon hätten und die Kräuter auch im nächsten Jahr wiederkämen, müssten sie stehen bleiben.

Gießkanne bringt sie jetzt selbst mit

Ende April setzte sie neue Pflanzen ein – und wieder waren sie einige Tage später verschwunden, erzählt sie verärgert, während sie Wasser aus dem Postsee holt. Acht Mal muss sie nachfüllen, bis alles ausreichend gewässert ist. Die Gießkanne bringt sie jetzt immer von zu Hause mit, nachdem die beiden Exemplare am Beet eines Tages weg waren. Auch alle anderen Gartengeräte packt sie in ihren Fahrradkorb oder in die Tasche.

Salbei hilft gegen Husten

Es gebe so viele, die sich über das Angebot freuen. „Auch andere zupfen mal Unkraut heraus oder sprechen mich an, wenn ich hier bin, wie toll sie das finden“, erzählt sie und zeigt auf die Pflanzenvielfalt. Es gibt Oregano, Rosmarin, Basilikum, Thymian, Knoblauch, Petersilie, Sauerampfer, Waldmeister und Liebstöckel. Sie deutet auf den Salbei: „Wenn man im Sommer Husten hat, kann man auf einem Blatt kauen, die Bitterstoffe aufnehmen und das Blatt anschließend wieder ausspucken“, gibt sie einen Tipp.

Sie hat Steine gesammelt und beschriftet, damit jeder weiß, was sich genau im Beet befindet. Darüber klärt auch eine Info-Tafel ein paar Meter weiter auf.

Hans-Jürgen Schekahn 08.08.2018
Hans-Jürgen Schekahn 07.08.2018
Plön Viel zu tun in der Saison - Ab 5 Uhr morgens wird Eis gemacht
Anja Rüstmann 07.08.2018