Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön Erstmals eine Frau an der Spitze der Stadtvertretung Lütjenburg
Region Plön

Erstmals eine Frau an der Spitze der Stadtvertretung Lütjenburg

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:21 17.12.2021
Von Hans-Jürgen Schekahn
Bürgermeister Dirk Sohn gratuliert Jutta Zillmann zur Wahl zur Bürgervorsteherin Lütjenburgs.
Bürgermeister Dirk Sohn gratuliert Jutta Zillmann zur Wahl zur Bürgervorsteherin Lütjenburgs. Quelle: Hans-Jürgen Schekahn
Anzeige
Lütjenburg

Erstmals in der Lütjenburger Stadtgeschichte übernimmt eine Frau das Amt der Bürgervorsteherin. Die Stadtvertretung wählte offen und einstimmig Jutta Zillmann in die Position. Die 72-Jährige tritt die Nachfolge von Siegfried Klaus an, der vor wenigen Tagen überraschend sein Amt aus persönlichen Gründen niedergelegt hatte.

Zillmann ist seit 1971 Mitglied der CDU. Die frühere Grundschullehrerin sitzt seit 2012 in der Lütjenburger Stadtvertretung. Seit Jahrzehnten ist sie engagiert im Heimatbund und dessen Vorsitzende. Auch das ist bisher einmalig: Ihr Mann Volker Zillmann war selbst fünf Jahre Bürgervorsteher der Stadt. Dass Ehepartner hintereinander ein und dasselbe hervorgehobene Amt bekleiden, ist in keiner Kommune in Schleswig-Holstein vorgekommen.

Lob für Siegfried Klaus von allen Seiten

„Ich freue mich auf die Zeit mit Jutta Zillmann als Bürgervorsteherin“, sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende Thorsten Först. Bürgermeister Dirk Sohn sprach von einem „Hauch von Weiblichkeit“, der der Stadt gut tue. Nach der Wahl gab es fraktionsübergreifend Beifall für Jutta Zillmann. Birgit Laskowski (SPD) wünschte ihr, dass sie das Amt mit „entspannter Leidenschaft“ ausübt.

„Eine große Toleranz anderen Meinungen gegenüber“

Eine offizielle Verabschiedung von Siegfried Klaus erfolgt, wenn es Corona zulässt. Doch jetzt gab es schon großes Lob für sein Wirken – auch wenn Klaus nicht an der Sitzung teilnahm. Die stellvertretende Bürgervorsteherin Christel Seick würdigte seine „große Toleranz anderen Meinungen gegenüber“. Er habe sein Amt mit Leidenschaft und großem Wissen ausgefüllt. Andrea Danker-Isemer (Grüne) bescheinigte Klaus mit „Herzblut und Verstand“ in der Kommunalpolitik aktiv gewesen zu sein. Er habe mit allen auf Augenhöhe geredet. „Dafür spreche ich ihm meinen Respekt aus.“

Andreas Tedsen rückt in die Stadtvertretung ein

Das Ausscheiden von Klaus zieht personelle Veränderungen nach sich. Nachrücker in die Stadtvertretung ist der Hotelier Andreas Tedsen. Neuer Vorsitzender des Sozialausschusses wurde Peter Liesenfeld (CDU).

Die stellvertretende Bürgervorsteherin Christel Seick verpflichtet den neuen CDU-Stadtvertreter Andreas Tedsen per Corona-Faustschlag. Quelle: Hans-Jürgen Schekahn

Lütjenburg gehört zu den wohlhabenden Kommunen im Kreis Plön. Das hat seinen Grund. Auch 2022 rechnet die 5600 Einwohner zählende Stadt allein aus der Gewerbesteuer mit Einnahmen von vier Millionen Euro. Das öffnet Spielräume für Investitionen, wie der Vorsitzende des Finanzausschusses, Thorsten Först, erläuterte.

Sanierung des Stabsgebäudes beginnt 2022

Fast eine Million Euro stehen für eine Sanierung des früheren Stabsgebäudes auf dem ehemaligen Kasernengelände bereit. Wo früher der Kommandeur des Flugabwehrregiments saß, ziehen die Rettungswache und die Lütjenburger Stadtwerke und die Kaffeerösterei „Nordwind“ ein.

Stadt Lütjenburg investiert in eine Photovoltaikanlage

100.000 Euro fließen in den Bau einer Photovoltaikanlage, die auf den Dächern der Gebäude des Bauhofes entsteht. Das dient dem Klimaschutz. Mittelfristig wirft die Anlage aber auch einen Gewinn ab. In Lütjenburg gibt es bereits zahlreiche große Solarstrom-Anlagen zum Beispiel auf den Dächern des Baumarktes Dittmer und des Landmaschinenhändlers Rebo (früher Busch-Poggensee). 130.000 Euro investiert Lütjenburg in die Gebäude der Grundschule.

Der Newsletter der Ostholsteiner Zeitung

Alles Wichtige aus dem Kreis Plön. Jeden Montag gegen 17 Uhr im E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Lütjenburg setzt damit weiterhin auf große Bauprojekte. Zuletzt sanierte die Stadt ihr Wahrzeichen den Bismarckturm und leistete sich ein Kunstrasenplatz auf dem Gelände des TSV Lütjneburg neben dem Schulzentrum.

Jürgen Küppers 17.12.2021
Jürgen Küppers 17.12.2021
Nachtragshaushalt verabschiedet - Das Loch im Plöner Haushalt wird kleiner
Anja Rüstmann 17.12.2021