Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Fledermäuse bremsen Neubaupläne
Region Plön Fledermäuse bremsen Neubaupläne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:31 23.01.2019
Von Hans-Jürgen Schekahn
Foto: In der früheren Kaserne in Lütjenburg leben unter anderem Mückenfledermäuse.
In den Mannschaftsunterkünften der früheren Kaserne in Lütjenburg leben unter anderem Mückenfledermäuse.  Die Stadt darf deswegen mit dem Abriss der Gebäude nicht beginnen. Quelle: Florian Gloza-Rausch
Anzeige
Lütjenburg

Die Lütjenburger Stadtvertretung wollte am Dienstagabend routinemäßig den Bebauungsplan 66 für den Bereich der Mannschaftsunterkünfte der Ex-Kaserne durchwinken und schaute gespannte auf die nächste Woche. Dann sollten die Bagger acht alte Kasernengebäude abreißen und Platz schaffen für einen neuen Stadtteil. Rund 35 Häuslebauer und Gewerbetreibende warten darauf, dass sie ein Grundstück erwerben  und bauen können. Dann fanden Biologen Fledermäuse darunter die Mückenfledermaus und die Breitflügelfledermaus.  Die letzten Meldungen datieren auf Anfang Januar, als das Wetter noch milde Temperaturen zeigte.  Bereits Herbst 2015 wiesen sie sechs Fledermausarten auf dem Gelände nach.

Abwarten bis es wärmer wird

Nun muss die Stadt den Winterschlaf der Tiere abwarten und später Ersatzquartiere schaffen. Bürgermeister Dirk  Sohn schätzt, dass sich die Abrissarbeiten um bis zu sechs Monate verschieben können. Dem Unternehmen, das Montag mit den Baggern anrücken sollte, habe er zu diesem Termin absagen müssen. Sohn sprach von einem "Ärgernis", das aber nicht änderbar sei.

Naturschutzbund zeichnete Lütjenburg einst aus

Ein Detail am Rande: Der Naturschutzbund ernannte Lütjenburg 2015 zur "Fledermausfreundlichen Stadt". Bürger und Behörden hatten in Lütjenburg und Umgebung 100 Sommerquartiere für die bedrohten Fledermäuse aufgehängt.

Plön Raumsuche in Preetz - Der Traum vom Zweiradmuseum
Signe Hoppe 23.01.2019
Alev Doğan 22.01.2019
Plön Tötungsfall in Schönberg - Plakataktion soll Ermittlern helfen
Niklas Wieczorek 22.01.2019