Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Hund reißt fünf Lämmer
Region Plön Hund reißt fünf Lämmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:16 18.04.2018
Von Hans-Jürgen Schekahn
Foto: Die Kinder der Grundschule Schwartbuck füttern die Schafe, die den Hundeangriff überlebt haben.
Die Kinder der Grundschule Schwartbuck füttern die Schafe, die den Hundeangriff überlebt haben. Quelle: Hans-Jürgen Schekahn
Anzeige
Schwartbuck

Schulleiter Stefan Martens und Olexik waren sich eigentlich sicher: In das Gehege dringt kein Raubtier ein. Der Zaun ist 1,60 Meter hoch und unten noch einmal mit Hühnerdraht verstärkt. Und dennoch schaffte es ein Husky-Schäferhund-Mischling in der vergangenen Woche, das Hindernis zu überwinden. Vermutlich hatte er sich an einer Stelle unter dem Draht durchgezwängt. Das Tier war aus einem Zwinger einer Hundehalterin ausgebrochen, die wenige hundert Meter von der Grundschule entfernt wohnt.

Passant rettet den Rest der Herde

Dann begann die blutige Jagd. Fünf Mutterschafe weiden seit einem Jahr auf der 4000 Quadratmeter großen Fläche. Um die Osterzeit brachten sie neun Lämmer zur Welt. Ein Dorfereignis. Die Schwartbucker gingen nun besonders gerne auf dem großzügigen Gelände spazieren, um die kleinen Knäule zu bewundern. Die Tiere standen daher ständig unter Beobachtung. Doch einer der Spaziergänger machte eine grausige Entdeckung. Er sah, wie der Hund auf der Weide wütete. Die kleinen Lämmer können zwar schnell laufen, aber waren in dem Gehege gegenüber dem großen Hund chancenlos. Sie konnten wegen des Zauns nicht fliehen. 

Hund gegenüber dem Menschen friedlich

Der Passant rief den Hund sofort an. Der stoppte mit seiner Jagd. Anstandslos und vollkommen friedlich gegenüber Menschen ließ er sich in einem Raum der Schule führen. Konrad Olexik hat eine Erklärung für das Verhalten des Hundes. Gegenüber den Lämmern entbrannte beim Tier dessen Spiel- und Jagdtrieb. „Bei Menschen ist das eine andere Sache.“ Olexik ist sich auch sicher, dass der kräftige Hund, die ganze Herde getötet hätte, wenn der Passant ihn nicht gestoppt hätte. 

Die Hundebesitzerin ist selbst betroffen über den Vorfall, so Martens. Sie werde für den Schaden aufkommen.

Hans-Jürgen Schekahn 18.04.2018
Merle Schaack 17.04.2018
Plön Mönkeberger Sporthafen - Molen-Neubau mit Verzögerung
Merle Schaack 17.04.2018