Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön Kein Schulbegleiter: Autistisches Kind muss zu Hause bleiben
Region Plön

Lütjenburg: Kein Schulbegleiter - Autistisches Kind bleibt zu Hause

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 28.12.2021
Von Hans-Jürgen Schekahn
Seit dem 7. Dezember geht Dominik nicht mehr zur Schule, weil sich kein Schulbegleiter findet. Mutter Stephanie Witthinrich macht sich Sorgen um ihren Sohn, der hochbegabt ist, aber an Autismus leidet.
Seit dem 7. Dezember geht Dominik nicht mehr zur Schule, weil sich kein Schulbegleiter findet. Mutter Stephanie Witthinrich macht sich Sorgen um ihren Sohn, der hochbegabt ist, aber an Autismus leidet. Quelle: Hans-Jürgen Schekahn
Anzeige
Lütjenburg

Der Unterrichtsausfall wegen Corona machte Schülern und Eltern zu schaffen. Die Familie Witthinrich aus Lütjenburg traf es besonders. Der 14-jährige Dominik ist Autist und an einen streng geregelten Ablauf des Tages und des Unterrichts gewöhnt. Seit dem 7. Dezember ist auch noch sein Schulbegleiter ausgeschieden, ohne den er nicht am Unterricht im Lütjenburger Gymnasiums teilnehmen kann. Warten auf Ersatz.

Dominik hat einen Intelligenzquotienten von 139, erzählt seine Mutter. Doch er ist ein Kind mit „special effects“, wie die 54-Jährige sagt. Dominik ist Autist. Lebt in seiner eigenen Welt, in die er nur wenige Menschen hereinlässt. Manchmal auch keinen.

Im Alter von drei Jahren stand die Diagnose fest: Autismus

Im Alter von einem Jahr konnte er schon ganze Sätze sprechen. Im Alter von drei Jahren kam die Diagnose des Arztes: „Sie haben ein anderes Kind als andere.“ Autismus in einer Form, in der sich die Betroffenen immer weiter einkapseln, je älter sie werden. Das zeigt sich auch an seinem Freizeitverhalten. Spielen am Computer und mit Legosteinen, aus denen er komplizierte Figuren baut, sind sein Steckenpferd.

Weil Dominik hochintelligent ist, geht er auf das Lütjenburger Gymnasium. Das Fach Kunst liebt er, erzählt Stephanie Witthinrich. Englisch und Mathematik sind weitere starke Seiten von ihm. Deutsch hingegen ist schwierig. Ihm fehlt dafür die Empathie. Aufsätze sind nicht seine Sache.

Lärm und Unruhe bringen Dominik aus dem Konzept

Seit dem 7. Dezember muss Dominik zu Hause bleiben. Ohne Schulbegleiter geht es nicht. Er fasst kein Metall an. Türklinken sind ein Hindernis für ihn. Er muss daran erinnert werden, dass er isst und trinkt. Lärm oder Unruhe können ihn aus dem Konzept bringen. Ein Schulbegleiter hilft zurück ins Lernen.

Doch ohne die Unterstützung ist Dominik in der Schule als Autist aufgeschmissen. Vier weitere Jugendliche, die ebenfalls unter Autismus leiden, gehen aufs Lütjenburger Gymnasium. Zum Teil kommen sie aber ohne Begleitung aus.

Schulamt und Träger suchen nach neuem Schulbegleiter

Das Schulamt in Plön und der Träger der Schulbegleitung aus Heikendorf sind auf der Suche nach Ersatz. Doch Menschen, die Jungen und Mädchen im Unterricht unterstützen sind rar, auch wenn es dafür Geld gibt.

Der Ausfall des Schulbegleiters trifft die Familie Witthinrich besonders. Sie arbeitet als Arzthelferin an der Klinik Preetz. Ihr Mann benötigt Hilfe und Unterstützung, nachdem er mehrere Schlaganfälle erlitten hatte. Stepahnie Witthinrich kann nicht einspringen und ihren Sohn zur Schule begleiten. „Das schaffe ich nicht.“ Aus dem Bekanntenkreis konnte ebenfalls niemand die Aufgabe übernehmen.

Den gewohnten Schulalltag in Lütjenburg muss Dominik nun erst hinter sich lassen. Die Lehrer, die Stephanie Witthinrich ausdrücklich lobt, schicken ihm Aufgaben per I-Surf. Eine Mitarbeiterin der Familienhilfe, die die Witthinrichs in ihrer Not einschalteten, hilft ihm beim Lernen zu Hause. Für einen Autisten sind Veränderungen im Tagesablauf aber immer mit Schwierigkeiten verbunden. Die Mutter bemerkte einen Leistungsabfall bei ihrem Sohn in der Corona-Zeit.

Der Newsletter der Ostholsteiner Zeitung

Alles Wichtige aus dem Kreis Plön. Jeden Montag gegen 17 Uhr im E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Begegnungen mit Menschen im normalen Alltag sind nicht ganz einfach. Dominik gibt niemandem die Hand und schaut keinem in die Augen. Das legen ihm viele, die nichts von Autismus wissen, als Unhöflichkeit aus. „Ich muss es den Menschen dann immer erklären.“ Ihre große Hoffnung für 2022: Es wäre schön, wenn sich schnell ein Schulbegleiter für Dominik findet.

Nadine Schättler 28.12.2021
Silke Rönnau 27.12.2021
Hans-Jürgen Schekahn 27.12.2021