Plön: 59 Künstler zeigen 110 Werke unter dem Titel "Tiefenrausch"
Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön 59 Künstler im "Tiefenrausch"
Region Plön

Plön: 59 Künstler zeigen 110 Werke unter dem Titel "Tiefenrausch"

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 29.04.2021
Von Dirk Schneider
Die Preetzer Künstlerin Angela Sellschopp nennt ihre bunte Photographik „Traum-Haft“.
Die Preetzer Künstlerin Angela Sellschopp nennt ihre bunte Photographik „Traum-Haft“. Quelle: Dirk Schneider
Anzeige

Auf eine traditionelle Vernissage werde man aus gegebenem Anlass verzichten, erklärte Vorstandsmitglied Ulla Schmitz-Bünder bei der Presse-Vorschau. Stattdessen ließen sich diese Beiträge auf der Homepage nachlesen. Dort finde der Besucher auch weitere Informationen rund den Verein und die Jahresausstellung, die dann auch als digitale Einführung genutzt werden könnten. Alternativ dazu gebe es vor Ort auch Flyer zum Nachlesen.

Thema "Tiefenrausch" inspirierte zu neuen Werken

Vor allem aber sollten die Besucher und Besucherinnen die Möglichkeit nutzen, einfach in die Ausstellung hineinzugehen und die Werke auf sich wirken zu lassen, regte Schmitz-Bünder an. Das Besondere: „Nach zwei Jahren intensiver Vorarbeit haben wir es geschafft 59 Künstler zusammenzubringen, die insgesamt 110 Arbeiten zeigen.“

Der Newsletter der Ostholsteiner Zeitung

Alles Wichtige aus dem Kreis Plön. Jeden Montag gegen 17 Uhr im E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

In Anlehnung an den Ausstellungsort habe man das Thema „Tiefenrausch“ gewählt, dass auf vielfältige Weise interpretiert worden sei. Viele Künstler hätten diese Spielwiese für Ideen genutzt, um neue Werke speziell für diese Jahresausstellung zu schaffen, erklärte Schmitz-Bünder.

Radierungen erinnern an sinkende Flüchtlingsboote

Dazu zählen beispielsweise zwei Radierungen der Kieler Grafikerin Sabine Rieck. Die Abbildungen „Nirgendwo“ zeigen etwa stilisierte Szenen, die an sinkende Flüchtlingsboote erinnern sollen. „Wie ist die Situation unter Wasser? Was bleibt von den Versunkenen?“, fragte sich Rieck beim Gestalten dieser Grafiken.

Ebenfalls nachdenklich stimmt eine bunte Fotografik, die von der Preetzer Künstlerin Angela Sellschopp erstellt wurde. „Traum-Haft – gefangen im Traum“ lautet der doppeldeutige Name des farbenfrohen Fotodrucks, der auf Basis digitaler Bildbearbeitung entstand.

Professor Schwichtenberg setzt auf Holz und Stones-Zunge

Zwei klassische Holzdrucke steuerte Professor Bernhard Schwichtenberg der Ausstellung bei. Neben den Abzügen zeigt der Vereinsvorsitzende auch eines der Holzstücke, die er als Druckstock genutzt hatte. Das Bild, das an ein Gesicht erinnere, habe er schon bei der ersten Betrachtung in der groben Maserung entdeckt, erläuterte Schwichtenberg. „Ich habe diese vorhandenen Strukturen nur noch etwas deutlicher herausgearbeitet.“ Als Blickfang habe er das Ganze mit der berühmten Rolling-Stones-Zunge verziert.

Lesen Sie auch: Schwichtenbergs kurioser Kosmos

Ein weiteres buchstäblich zentrales Werk ist das Anke Müffelmanns „Korallengrab“. Die Ausstellungsmacher haben die Installation aus zerbrechlicher Keramik mitten im Raum platziert. Die Plöner Künstlerin Juliane Buchholz schuf aus Beißkörben, Kochutensilien und Stoffen insektenartige Skulpturen, die Neumünsteranerin Renate Löding brannte aus Ton und Papier filigrane Porzellanschalen, die sie zu bewegtem Wasser zusammensetzten.

Viele Kunstwerke im Kulturforum sind käuflich

All diese Beispiele zeigten, dass die Künstler die Ausstellung auch als Spielwiese für ihre Ideen begriffen und genutzt hätten, stellte Schmitz-Bünder fest. Viele der Kunstwerke, die in Kleinstauflage oder als Unikat produziert worden seien, stünden übrigens zum Verkauf. Dies gelte auch für die Blätter und Objekte, die in der Editionsgalerie präsentiert würden.

Lesen Sie auch: Auf Tuchfühlung mit Prominenten

Die Ausstellung Tiefenrausch ist täglich außer montags von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Im Kulturforum herrscht Maskenpflicht. Zeitgleich dürfen maximal 27 Personen die Jugendstilhalle betreten. Eine Registrierung über die Luca-App oder schriftlich ist Pflicht. Der Eintritt ist frei.

Nadine Schättler 29.04.2021
Jürgen Küppers 29.04.2021
Astrid Schmidt 29.04.2021