Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Anwohner müssen mit dem Hundeplatz leben
Region Plön Anwohner müssen mit dem Hundeplatz leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 17.03.2018
Von Anja Rüstmann
Foto: Bärchen (links) und Otto kennen sich und spielen gerne mal zusammen, auch auf der Fläche des geplanten Hundeplatzes.
Bärchen (links) und Otto kennen sich und spielen gerne mal zusammen, auch auf der Fläche des geplanten Hundeplatzes. Ihre Besitzerinnen Helgard Bartel und Britta Tiedtke stehen dem Platz jedoch skeptisch gegenüber. Quelle: Anja Rüstmann
Anzeige
Plön

Die 9500 Euro für einen Zaun sind im Haushalt eingestellt, der Haushaltsentwurf ist beraten und von der Ratsversammlung abgesegnet worden. Von den Naturschützern kommt auch grünes Licht. Der Versuchsballon Hundeplatz wird also gestartet.

Eigentlich ist alles geklärt, wenn nicht die Anwohner der Bürgermeister-Kinder-Straße plötzlich aufbegehrten. Der geplante Hundeplatz in ihrer Nähe sei zu laut, zu klein, man mache sich sorgen um Schilf und brütende Vögel, außerdem gebe es Parkplatzprobleme. 80 Unterschriften gegen den Hundeplatz an dieser Stelle überreichte Julia Meyer dem Vorsitzenden des Ausschusses für gesellschaftliche Angelegenheiten, Jens-Uwe Seligmann. Wohlgemerkt an dieser Stelle. Gegen einen Hundefreilaufplatz sind die Anwohner nicht generell, aber es müssten Alternativen geprüft werden. Im Trentseepark sei der Platz aber ungeeignet.

Die Untere Naturschutzbehörde (UNB), der Vorsitzende des Nabu und der Naturschutzbeauftragte der Stadt haben keine Bedenken und favorisieren diesen Standort. Es gebe zwar kein Konzept und kein Gutachten, doch Winter ist sicher, dass 1600 Quadratmeter ausreichen. „Die Fläche wird bereits als Art Hundeplatz genutzt“, sagte er. Jetzt wird er eingezäunt, damit die Hunde dort problemlos toben können und niemanden gefährden. „Wenn Hunde spielen, vergessen sie alles um sich herum“, erklärte der Bürgermeister. Die bisherige „wilde“ Nutzung der Fläche schade dem Schilfgürtel mehr.

Wie der Platz schließlich angenommen wird, muss sich zeigen. Rund 500 Hunde gibt es zurzeit in Plön. „Am Anfang kommen sicherlich etwas mehr, später relativiert sich die Zahl sicherlich“, so Winter.

Die Argumente der Anwohner kennt Winter. Doch er machte noch einmal deutlich: „Überall haben wir Einschränkungen hinzunehmen.“ Ob es die Markt-Anlieger beim Jahrmarkt oder Biker-Fest sind, ob es die Behler-Weg-Bewohner sind, weil es nebenan ein Gewerbegebiet gibt. Damit eine Stadt funktioniere, müsse jeder ein Stück zurückstecken. „Ich bin überzeugt, dass Ihre Einschränkungen so gering sind, dass Sie sie in Kauf nehmen müssen – für das gemeinsame Leben in der Stadt.“ Glücklich wirkten die Gesichter der Zuhörer nicht.

Merle Schaack 16.03.2018
Plön Neue Rettungswache Preetz - Gerangel um jeden Quadratmeter
Hans-Jürgen Schekahn 16.03.2018
Anja Rüstmann 16.03.2018