Plön und Schönberg: Impfen mit und ohne Termin
Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Impfstoff ist da – wer will, kann kommen
Region Plön

Plön und Schönberg: Impfen mit und ohne Termin

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 20.07.2021
Von Anja Rüstmann
Jan-Ulrich Röder hört mit Ablauf dieser Woche als Leiter des Plöner Impfzentrums auf. Im Untergeschoss der Jugendherberge wird aber weiter geimpft - mit und ohne Termin.
Jan-Ulrich Röder hört mit Ablauf dieser Woche als Leiter des Plöner Impfzentrums auf. Im Untergeschoss der Jugendherberge wird aber weiter geimpft - mit und ohne Termin. Quelle: Anja Rüstmann
Anzeige
Plön

Vor dem Impfzentrum im Untergeschoss der Plöner Jugendherberge machen gerade die Soldaten Pause. Sie unterhalten sich mit dem Impfarzt. Eine Warteschlange von Impfwilligen gibt es nicht. „Bis vorletzte Woche hatten wir noch 200 Impfungen pro Tag, davon 190 Zweitimpfungen“, sagt Jan-Ulrich Röder. Er leitet das Impfzentrum. Die Zahl der Impfwilligen nimmt ab, die Zahl der Terminbuchungen auch. Jetzt kann jeder kommen und erhält ohne Anmeldung eine Spitze. Denn Impfstoff ist inzwischen genug vorhanden.

Mehr als 21.000 Impfungen sind in Plön im Impfzentrum mit der wohl schönsten Lage verabreicht worden – und das seit März. In Schönberg sind es seit Jahresbeginn etwa 44.000 Impfungen. „Wir waren komplett ausgebucht“, sagt Röder. Es ist ruhiger geworden. Inzwischen ist der Blick auf den Großen Plöner See zugewachsen. Und in die Plöner Jugendherberge ist auch in den oberen Stockwerken wieder gut Leben eingezogen. Vor dem Impfzentrum spielen Herbergs-Gäste Fußball. Da wird dann von einem der Soldaten, die von der Marineunteroffizierschule (MUS) zum Dienst abgeordnet wurden, schon mal der Ball zurückgekickt.

„Der Service von der Jugendherberge ist hervorragend“

Das Plöner Impfzentrum hat von Anfang an gute Beurteilungen bekommen. Entspannte Atmosphäre, freundliches Personal. „Hier ist die Welt noch in Ordnung“, sagt auch Jan-Ulrich Röder. Beim Blick auf die Verpflegung für die Johanniter und die Soldaten glaubt man das sofort. „Der Service von der Jugendherberge hier ist hervorragend.“

Aber auch mit den Patienten gibt es kaum Probleme. Zum Beispiel, was das Nicht-Wahrnehmen von Terminen angeht. „Wir hatten hier mal einen Herrn aus Schleswig, der kam extra mit dem Auto her, um seinen Termin abzusagen“, erzählt Röder. Bei der telefonischen Hotline des Landes sei ja immer besetzt…

Die Zeiten, als das Plöner Impfzentrum 287 Impfungen an einem Tag verabreicht hat, sind offensichtlich vorbei. Jetzt wird darüber nachgedacht, zwei Tage in der Woche zu schließen. „Zurzeit ist es einfach, einen zeitnahen Termin in einem Impfzentrum zu erhalten“, sagen Röder und sein Kollege Olaf Meier-Lürsdorf in Schönberg. Ab sofort ist es zusätzlich möglich, mittwochs bis sonntags ohne Termin eine Impfung zu erhalten so lange der Vorrat reicht. An beiden Standorten im Kreis Plön.

Von 9.30 bis 11.30 Uhr und von 13.30 bis 17 Uhr wird ohne Anmeldung geimpft. Wer aber einen regulären Termin gebucht hat, bekommt Vorrang. Deshalb kann es Wartezeiten geben. Und was wird verimpft? „Man kann wählen zwischen Biontech und Johnson&Johnson“, so Röder.

Kreuzimpfungen gibt es auch für diejenigen, die Astra beim Hausarzt bekommen haben

Was ist mit den Astra-Zeneca-Erstgeimpften? „Nach vier Wochen können wir hier Biontech als zweite Impfung geben“, erklärt der Leiter des Plöner Impfzentrums. Auch denjenigen, die vom Hausarzt die erste Spritze bekommen haben. Wer möchte, kann auch zum zweiten Mal Astra erhalten. „Wir sind völlig flexibel“, erzählt der 55-Jährige. Man halte sich natürlich an die jüngsten Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (Stiko), und letztlich entscheidet der Impfarzt. Aber Wünsche werden offensichtlich in Plön problemlos erfüllt.

Mussten schon Impfdosen weggeworfen werden? „Minimal“, sagt Röder. Allerdings schon 100 Stück von Astra Zeneca, weil die abgelaufen waren. Bleibt abends etwas übrig, ist das Plöner Impfzentrum findig. Und so wurde auch schon mal in der Jugendherberge oder auf dem Campingplatz nach Impfwilligen gefragt. Auch Schüler werden ins Impfzentrum gelassen. Wer unter 16 Jahre alt ist, muss aber in Begleitung eines Elternteils kommen. Verimpft wird an alle unter 18 Jahren nur Biotech.

Eine kleine Bilanz? Hatten hier viele Impfreaktionen, gab es Probleme? „Keine einzige Impfreaktion“, sagt Röder, und auch Probleme gab es kaum. Zwei Personen wurden im Freien geimpft, „weil sie keine Maske aufsetzen wollten. Das ist im Impfzentrum aber Pflicht“, erzählt er. Vier Personen hatten Schwächeanfälle, meist junge Leute. Vielleicht war die Aufregung zu groß, vielleicht hatten sie zu wenig getrunken.

Hier finden Sie die Impfzentren

Impfen geht in den Impfzentren des Kreises Plön in Schönberg und in Plön jetzt mit und ohne Termin. Eine Anmeldung ist ausschließlich über die Hotline 0800-4556550 oder über die Homepage www.impfen-sh.de möglich. Die Kreisverwaltung und die Impfzentren können keine Termine vergeben.

Darüber hinaus gibt es ab sofort ein offenes Impfangebot mit den Wirkstoffen Biontech und Johnson&Johnson. Impfwillige können mit Ausweisdokument und Impfpass (falls vorhanden) mittwochs bis sonntags ohne Anmeldung in der Zeit von 9.30 bis 11.30 Uhr und von 13.30 bis 17 Uhr in den Impfzentren des Kreises Plön erscheinen. Dieses Angebot gilt nur, so lange der Vorrat reicht. Personen mit regulär gebuchtem Impftermin wird Vorrang gewährt. Es kann also zu Wartezeiten kommen.

Das Plöner Impfzentrum befindet sich im Untergeschoss der Jugendherberge (Zugang von der Seeseite), Ascheberger Straße 67. Das Schönberger Impfzentren befindet sich ebenfalls in der dortigen Jugendherberge, Stakendorfer Weg 1.

Ein Ende der Impfungen ist nun allerdings in Sicht. Zumindest für das Plöner Impfzentrum. Am 19. September wird die letzte Spritze gesetzt. Dann wird zurückgebaut, die Leichtbauwände abmontiert, der alte Zustand hergestellt. Denn die Jugendherberge braucht den Platz wieder. Schon jetzt sind rund 110 Gäste da. „Nicht nur Familien, auch eine Sprachreisen-Gruppe ist dabei“, sagt Leiter Valentin Görg. Auffällig seien in diesem Sommer auch viele kleine Gruppen von Rad-Urlaubern. Einige Schulklassen haben reserviert. Seine Grundstimmung nach der langen Durststrecke ist jetzt „leicht optimistisch“, sagt er.

Zelt für die Herbergs-Gäste ist vorübergehend, ab Oktober gibt’s das Untergeschoss zurück

Seine Frau Gesa Kunst-Görg freut sich auch auf eine größere Gruppe Musiker im Oktober, die in Plön auch proben wollen. Das gehe nicht in dem Zelt, das der Kreis der Jugendherberge als Platzangebot vor den Haupteingang gestellt hat. „Für das Orchester benötigen wir die Räume im Untergeschoss“, sagt sie.

Hier sehen Sie weitere Bilder aus dem Plöner Impfzentrum und der Jugendherberge:

Vom Ende des Plöner Impfzentrums im September bekommt Jan-Ulrich Röder nicht mehr viel mit. Der ehemalige Berufssoldat gibt die Aufgabe, das Impfzentrum zu leiten, an Gerhard Manzke aus Grebin ab. Auch er ist ehemaliger Berufssoldat, war Bürgermeister seiner Gemeinde und unterstützt seit Ende März bereits die Impfzentren in Schönberg und Plön als stellvertretender Leiter.

Derweil ruft Landrätin Stephanie Ladwig dazu auf, das Impfangebot in Plön und Schönberg anzunehmen. „Die Impfung schützt nicht nur jeden selbst vor einem schweren Verlauf der Erkrankung, sondern dient auch dem Schutz der Mitmenschen, da die Übertragungsrate von Geimpften stark reduziert ist“, sagt sie. „Alle Impfwilligen sollten jetzt die Chance ergreifen, den vollständigen Impfschutz bis zum Herbst zu erlangen“, betonen auch Röder und Meier-Lürsdorf.

Hans-Jürgen Schekahn 20.07.2021
Pavillon-Umbau verzögert sich - Kita-Kinder in Schwentinental ziehen in Container
Silke Rönnau 20.07.2021
Astrid Schmidt 20.07.2021