Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg-Eckernförde A 215: Vollsperrung zwischen Blumenthal und Dreieck Bordesholm aufgehoben
Region Rendsburg-Eckernförde

A 215 zwischen Blumenthal und Dreieck Bordesholm voll gesperrt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 28.04.2022
Von Frank Scheer
Die A 215 ist nach einem Unfall am Donnerstagmittag in beide Richtungen voll gesperrt worden. Der Rettungshubschrauber ist in der Baustelle gelandet.
Die A 215 ist nach einem Unfall am Donnerstagmittag in beide Richtungen voll gesperrt worden. Der Rettungshubschrauber ist in der Baustelle gelandet. Quelle: Danfoto
Anzeige
Sören/Bordesholm

Die A 215 ist nach einem Unfall im Baustellenbereich zwischen den Anschlussstellen Blumenthal und Bordesholmer Dreieck am Donnerstagmittag zwischen 12.45 und 13.15 Uhr voll gesperrt worden – mittelweile ist die Sperrung wieder aufgehoben worden und der Verkehr rollt wieder. Es hatte gegen Mittag einen Auffahrunfall im Baustellenbereich gegeben, bei dem eine Person verletzt worden ist, so Polizeisprecher Sönke Petersen. Der Rettungshubschrauber war auch im Einsatz.

Nach Angaben der Autobahnpolizei Neumünster hatte sich der Unfall gegen 12.30 Uhr in Fahrtrichtung Süden in Höhe der Gemeinde Sören bei Bordesholm ereignet. „Ein Verkehrsteilnehmer hatte über Brustschmerzen geklagt. Da der Rettungswagen den Bereich nicht so schnell anfahren konnte, wurde der Rettungshubschrauber auf die Autobahn geholt“, teilte Pressesprecher Sönke Petersen weiter mit.

Ab 13.30 Uhr seien die am Unfall beteiligten Fahrzeuge geborgen worden, im Anschluss sei die Strecke in beide Richtungen wieder freigegeben worden.

Der Newsletter der Chefredaktion

Montags bis freitags erhalten Sie aktuelle Nachrichten aus Schleswig-Holstein und Einblicke in den Newsroom in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die kilometerlangen Rückstaus, die sich in beide Richtungen aufgebaut hatten, lösten sich nach einer gewissen Zeit auf. Zum Unfallhergang konnte Petersen keine Angaben machen. Der verletzte Verkehrsteilnehmer musste auch nicht mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden, sondern wurde vom Team eines Rettungswagens weiter versorgt, hieß es. Während der Vollsperrung wurde die Asphaltierung in der Baustelle gestoppt, teilte Projektleiter Jan Rudolph mit.

 

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 28.04.2022
Marc R. Hofmann 28.04.2022
Sorka Eixmann 28.04.2022