Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg-Eckernförde Abwassergebühren: Für Flintbeker wird es jetzt günstiger
Region Rendsburg-Eckernförde

Abwassergebühren in der Gemeinde Flintbek sinken

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:18 17.12.2021
Von Sorka Eixmann
Arne Lass ist neuer SPD-Gemeindevertreter in Flintbek.
Arne Lass ist neuer SPD-Gemeindevertreter in Flintbek. Quelle: Sorka Eixmann
Anzeige
Flintbek

Es war eine große Tagesordnung, die die Kommunalpolitiker und Kommunalpolitikerinnen am Donnerstagabend in Flintbek abzuarbeiten hatten. Aber die gute Vorarbeit in den Ausschüssen machte eine runde und damit schnelle Sache daraus: Nach einer Dreiviertelstunde konnte Bürgervorsteherin Wiebke Stöllger (CDU) die Sitzung bereits beenden und das Gremium in die Weihnachtspause schicken.

Gute Nachrichten hatte Verwaltungschef Olaf Plambeck (SPD) für die interessierten Gäste in der Fahrzeughalle der Feuerwehr Flintbek. „Wir werden weitere Corona-Teststationen in der Gemeinde anbieten. Eine wird am ehemaligen Gerätehaus der Feuerwehr Voorde eingerichtet und eine am Park-and-Ride Parkplatz“, so Plambeck.

Der Newsletter der Holsteiner Zeitung

Alles Wichtige aus Rendsburg-Eckernförde und Neumünster. Jeden Montag gegen 17 Uhr im E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Eine weitere befindet sich direkt an der Eider-Apotheke im Eiderkamp, „Damit sind wir für die kommenden Wochen und Monate gut gerüstet“, betonte Plambeck.

Gute Nachrichten gab es aus dem Hauptausschuss, den Carsten Stegelmann (CDU) leitet. „Die Abwassergebühren sinken“, erklärte er. Künftig werden der Kubikmeter 2,63 Euro kosten – zuvor mussten 2,98 Euro bezahlt werden.

Auch beim Niederschlagswasser wird es für die Flintbeker und Flintbekerinnen günstiger. „Pro Quadratmeter werden künftig 43 Cent bezahlt, bislang waren es 57 Cent“, erklärte Stegelmann.

Nicht ganz so positiv sieht es in Sachen Haushalt aus. „Unsere Einnahmen decken die Ausgaben nicht. Es sieht nicht prickelnd aus“, so Stegelmann. Der Fehlbedarf liegt bei rund 1,56 Millionen Euro, die Gemeinde wird 2,73 Millionen Euro aufnehmen müssen. Einig war sich das Gremium dennoch und es wurde für Haushalt und Satzung gestimmt.

Eine Formalie stand noch an: Arne Lass rückte als Gemeindevertreter für die SPD-Fraktion nach, da Thomas Rahn die SPD im Sommer in Richtung UWF verlassen hat.

Christoph Rohde 17.12.2021
Greta Weber 17.12.2021
Beate König 17.12.2021