Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg-Eckernförde Digitale Info-Stelen für das Ostseebad
Region Rendsburg-Eckernförde Digitale Info-Stelen für das Ostseebad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 02.10.2018
Von Christoph Rohde
Foto: Fünf digitale Info-Stelen, wie diese in Strande, soll zur kommenden Saison das Ostseebad Eckernförde erhalten.
Fünf digitale Info-Stelen, wie diese in Strande, soll zur kommenden Saison das Ostseebad Eckernförde erhalten. Quelle: Fan-Verlag
Anzeige
Eckernförde

Ähnlich wie in Strande sollen auch in Eckernförde digitale Info-Stelen installiert werden. Nach Angaben von Bürgermeister Jörg Sibbel sind drei davon an der Strandpromenade geplant sowie weitere zwei in der Einkaufsmeile Kieler Straße. Auf den Bildschirmen der Stelen sollen vor allem Veranstaltungshinweise eingespielt werden. Aber auch Wettervorhersagen, Bildungsangebote und Mitteilungen von Vereinen und Verbänden sind möglich.

Info-Stelen sind mit freien WLan-Hotspots ausgestattet

Ausgestattet sind sie zudem mit freien WLan-Hotspots, die eine Reichweite von etwas 500 bis 800 Metern haben. Die Kosten für die Info-Stelen inklusive Erschließung belaufen sich auf 115 000 Euro. Weitere über 100 000 Euro sollen in die Modernisierung der öffentlichen Toiletten-Anlagen an der DLRG-Hauptstation und am Meerwasserwellenbad investiert werden, die auch barrierefreie WCs erhalten. Alle Projekte zusammen kosten rund 260<VG>000 Euro und sollen zur Saison 2019 verwirklicht werden. Die Aktivregion fördert die Vorhaben mit insgesamt 100<VG>000 Euro.

Machbarkeitsstudie für einen Markttreff in Brekendorf

In Brekendorf bezuschusst die Aktivregion eine 29<VG>000 Euro teure Machbarkeitsstudie für einen Markttreff mit 13<VG>000 Euro. Die Studie soll nach Angaben von Amtsdirektor Andreas Betz ausloten, ob das Kundenpotenzial in Brekendorf und Umgebung ausreicht und ob ein Markttreff wirtschaftlich tragbar wäre. In Schleswig-Holstein gibt es bereits über 35 Markttreffs, die Einkaufen, Dienstleistung und Treffpunkt unter einem Dach vereinen und die ländliche Infrastruktur stärken sollen.

02.10.2018
Sven Janssen 02.10.2018