Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg-Eckernförde Front gegen Diesel-Busse immer breiter
Region Rendsburg-Eckernförde Front gegen Diesel-Busse immer breiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 30.09.2018
Von Tilmann Post
Foto: Auf der Internationalen Automobilausstellung für Nutzfahrzeuge in Hannover wurde in der letzten Septemberwoche die modernste Generation von Omnibussen vorgestelt - hier mit Hybrid-Antrieb. Solche Fahrzeuge sollen nach dem Willen der Politik auch im Kreis unterwegs sein.
Auf der Internationalen Automobilausstellung für Nutzfahrzeuge in Hannover wurde in der letzten Septemberwoche die modernste Generation von Omnibussen vorgestelt - hier mit Hybrid-Antrieb. Solche Fahrzeuge sollen nach dem Willen der Politik auch im Kreis unterwegs sein. Quelle: Hauke-Christian Dittrich
Anzeige
Eckernförde/Rendsburg

Der Betrieb des kompletten Streckennetzes wird neu ausgeschrieben, das bereitet der Kreis Rendsburg-Eckernförde derzeit vor. Zu den Qualitätskriterien, die ab Januar 2021 gelten, sollen auch Umweltaspekte gehören. Christdemokraten, Liberale und Grüne vertreten dabei die radikalste Ansicht: Potenzielle Bewerber-Unternehmen sollen im Rahmen der Vorabbekanntmachung „ein Konzept zum Einsatz von alternativen Antrieben bis zum 31. Januar 2019 einreichen. Ziel im Konzept muss sein, die gesamte Busflotte mit alternativen Antrieben auszurüsten und ab spätestens 2025 einzusetzen“, heißt es im Antrag der drei Kreistagsfraktionen. Das sei ein Signal an die möglichen Streckenbetreiber, dass die Motoren der bis zu 80 Busse nicht mehr mit Diesel angetrieben werden dürfen.

„Der Wettbewerbsmarkt ist hart umkämpft“

Die Fraktionen wollen sich aber nicht auf eine bestimmte Technologie festlegen. So sieht es auch die Wählergemeinschaft (WGK). Die SPD fordert hingegen in einem Eckpunktepapier, dass bis zum Ende der Vertragslaufzeit im Jahr 2030 mindestens ein Viertel der Fahrzeuge über alternative Antriebsarten verfügen muss. Zudem sei die Einhaltung von „Euro 5“ Voraussetzung, bei Neuanschaffungen der höchstmögliche Umweltstandard.

Die Fahrzeuge des derzeitigen Betreibers Autokraft entsprechen den Schadstoffklassen Euro 3, 4 und 5. Von den 366 Linienbussen, die das Unternehmen der Deutschen Bahn auch über den Kreis Rendsburg-Eckernförde hinaus im Einsatz hat, hat keiner einen alternativen Antrieb. Auf KN-Nachfrage, ob sich das ändern soll, gibt sich Autokraft schmallippig: „Der Wettbewerbsmarkt ist hart umkämpft“, so Sprecherin Sabine Brunkhorst. Es sei abzuwarten, ob die Forderung „nach alternativen Antrieben Einzug in die Ausschreibung hält“. Die Kreis-Politiker konnten sich zuletzt noch nicht einigen und haben das Thema auf den 24. Oktober vertagt.

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus Eckernförde.

Jan Torben Budde 30.09.2018
Cornelia Müller 29.09.2018