Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg-Eckernförde Konzerte künftig in der Scheune?
Region Rendsburg-Eckernförde Konzerte künftig in der Scheune?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 14.09.2018
Von Torsten Müller
Foto: Zentrum für Kultur? Bredenbek überlegt, den ehemaligen Stall am Restaurant Adelfes für Veranstaltungen zu nutzen. Derzeit sorgt dort nur Holger Wiesner vom Bauhof mit dem Rasenmäher für Aktivitäten.
Zentrum für Kultur? Bredenbek überlegt, den ehemaligen Stall am Restaurant Adelfes für Veranstaltungen zu nutzen. Derzeit sorgt dort nur Holger Wiesner vom Bauhof mit dem Rasenmäher für Aktivitäten. Quelle: Torsten Müller
Anzeige
Bredenbek

Die Zeit ist günstig, über eine öffentliche Nutzung der alten landwirtschaftlichen Gebäude zumindest einmal nachzudenken. Die Gemeinde hat den ehemaligen Gasthof Krey samt seiner Nebengebäude gekauft. Sie kann die Zukunft dort weitgehend selbst bestimmen. Konzerte, Ausstellungen, Lesungen, Flohmärkte? Die Ideen für die Nutzung sind sicher vielfältig. Die Gebäude haben jeweils eine Grundfläche von 200 bis 300 Quadratmetern. Derzeit verpachtet die Gemeinde sie an Privat.

Brandschutz ist ein schwieriges Thema

Peter Böge, Ausschussvorsitzender, dämpfte jedoch allzu vorschnelle Hoffnungen: Die Sicherheitsaspekte stehen für ihn und Bürgermeister Thorsten Schwanebeck (FWB) im Vordergrund. Brandschutz wird ein schwieriges Thema sein. „Wir müssen dazu im Vorfeld eine Begehung mit dem Bau- und Kulturausschuss machen“, kündigte Böge an. Als Termin setzte er Mittwoch, 19. September, 16 Uhr fest.

Auflagen für das Restaurant "sind zu 95 Prozent bewegt"

Der Brandschutz spielt auch bei der Konzession für das Adelfes eine große Rolle. „Wir haben das Thema zu 95 Prozent bewegt“, bilanzierte Architekt Hauke Mengel. Die provisorische Genehmigung sei erneut verlängert worden, weil für die beteiligten Behörden erkennbar sei, dass die Gemeinde die Auflagen erfüllen wolle. In den Sommerferien waren Brandschutztüren installiert, ein Personal-WC errichtet, Fluchtwegleuchten angebracht und die Küche nach dem Wunsch der Veterinäre umgestaltet worden. Jetzt muss die Küche noch rauchdicht gemacht werden.

Cornelia Müller 14.09.2018
Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 13.09.2018