Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg-Eckernförde Neue Straße soll Ortskern entlasten
Region Rendsburg-Eckernförde Neue Straße soll Ortskern entlasten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:03 14.02.2019
Von Wolfgang Mahnkopf
Foto: Einen Monat nach Baubeginn der Ortskernumgehungsstraße II in Fockbek erfolgte der Spatenstich durch Holger Diehr (von links), Thilo Rohlfs, Matthias Paraknewitz, Leiter Landesbetrieb Straßenbau, Rendsburg, und Bürgervorsteher Hans-Henning Loose.
Einen Monat nach Baubeginn der Ortskernumgehungsstraße II in Fockbek erfolgte der Spatenstich durch Holger Diehr (von links), Thilo Rohlfs, Matthias Paraknewitz, Leiter Landesbetrieb Straßenbau, Rendsburg, und Bürgervorsteher Hans-Henning Loose. Quelle: Wolfgang Mahnkopf
Anzeige
Fockbek

 „Das ist nicht nur ein toller Tag für Fockbek, sondern für die gesamte Region. Hier passiert etwas Positives“, sagte Thilo Rohlfs bei dem symbolischen Akt. Der Staatssekretär aus dem Verkehrsministerium hatte jedoch nicht nur lobende Worte mitgebracht. Er überreichte Bürgermeister Holger Diehr einen Förderbescheid von 2,6 Millionen Euro bei Kosten von 4,6 Millionen Euro.

Diehr zeigte den zeitlichen Weg der Entstehung der Umgehungsstraße II auf. „1989 hat das große Projekt Umgehungsstraßen begonnen.“ Damals seien es die Fockbeker leid gewesen, den Straßenverkehr von Ost nach West durch die Mitte des Ortes fahren zu sehen und hatten mit Schildern wie „Nordspange jetzt“ die Umgehung gefordert. Mittlerweile seien es zwischen 15000 bis 18000 Fahrzeuge täglich. Der erste Abschnitt, nach Angaben von Diehr eine zwei Kilometer lange Umgehung I bis zur B203 nach St. Peter Ording, sei 1998 eingeweiht worden. 2014 habe mit Vehemenz die Planung für die Umgehung II, eine 1,6 Kilometer lange Straße bis zur B202 nach Heide, begonnen.

Schutzschächte für Amphibien

Ende 2018 seien einschließlich der Zusage der Landesförderung alle Voraussetzungen für den Bau erfüllt gewesen. Den Zeitplan erläuterte Volker Brandt von der beauftragten Straßenbaufirma Heinrich Brandt aus Westerrönfeld. „An diesem Donnerstag werden wir an der Schnittstelle B203 mit dem dreimonatigen Bau eines Kreisels mit einem Durchmesser von 45 Metern beginnen. Anfang März folgt die Abbiegespur an der B202, Ende des Jahres soll auftragsgemäß der Verkehr rollen.“ Acht Schutzschächte seien für Amphibien geplant.

Beratungen über Abschnitt III

Mit den Umgehungsstraßen will die Gemeinde eine erhebliche Entlastung des innerörtlichen Verkehrs erreichen. Ein erster Schritt sei mit der Umgehungsstraße I und darauf täglich 5000 fahrenden Fahrzeugen getan. Für die neue Straße gebe es eine Prognose von 3000 bis 4000 Autos täglich. Doch damit nicht genug. Fockbek berät bereits einen Abschnitt III, der eine Erweiterung der Umgehung von 1,8 Kilometern in östlicher Richtung als Verbindung zur B77 vorsieht.

Die Umgehungsstraße III, die in Teilen unmittelbar am Naturschutzgebiet Fockbeker Moor angedacht ist, hat das Umweltministerium auf den Plan gerufen. Die Behörde will den Landschaftsrahmenplan nutzen und Planungsflächen belegen. „Wir werden uns um Lösungen bemühen“, sagte Diehr. Für Rohlfs sei die Entwicklung der dritten Verbindungsstraße schwer einzuschätzen. „Natur- und Umweltschutz haben ihre Berechtigung, unser Ministerium wird auf die Verkehrsentlastung hinweisen.“

Immer informiert: Mehr aus dem Bereich Rendsburg lesen Sie hier.

Christoph Rohde 13.02.2019
Manuela Schütze 13.02.2019
Hans-Jürgen Jensen 13.02.2019