Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg-Eckernförde Seenotretter schleppen Jacht vom Strand
Region Rendsburg-Eckernförde Seenotretter schleppen Jacht vom Strand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 17.05.2019
Von Tilmann Post
Foto: Nur wenige Meter vom Ufer in der Eckernförder Bucht entfernt war die Segeljacht "Vive la vie" gestrandet.
Nur wenige Meter vom Ufer in der Eckernförder Bucht entfernt war die Segeljacht "Vive la vie" gestrandet. Quelle: Tilmann Post
Anzeige
Eckernförde

Der 36-Fuß-Fahrtensegler "Vive la vie" lag am Freitagmorgen plötzlich nur wenige Meter vom Strand entfernt auf der Seite im seichten Wasser. Nach ersten Erkenntnissen hatte es sich offenbar in Nacht aus dem Bojenfeld vor dem Eckernförder Hafen gelöst. An Bord war niemand.

Wie es dazu kam, ist noch unklar. Die Segeljacht trieb offenbar Richtung Süden, bevor der Ostwind sie auf die Sandbank vor dem Ufer in Höhe des Stadthotels drückte. Dort verfing sich das Schiff mit 1,80 Meter Tiefgang im weichen Sandboden.

Seenotrettungsboot "Eckernförde" scheiterte

Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger schickte gleich das Seenotrettungsboot "Eckernförde" von der Station im nur wenige hundert Meter entfernten Eckernförder Hafen zur Havariestelle. Die Einsatzkräfte legten eine Leine zur "Vive la vie", um die Jacht freizuschleppen.

Doch die 9,50 Meter lange "Eckernförde" schaffte es nicht, die Segeljacht über die Sandbank zu ziehen. Daraufhin wurde der Seenotrettungskreuzer "Fritz Knack" aus Oplenitz angefordert, der erst vor wenigen Monaten in Dienst gestellt wurde. Er traf gegen 11.30 Uhr in der Eckernförder Bucht ein.

Olpenitzer Kreuzer zog den Havaristen ins tiefe Wasser

Auch der Kreuzer der 20-Meter-Klasse schien mit voller Kraft zu ziehen, doch der Bug der Segeljacht schien sich lediglich zu senken. Nach rund zehn Minuten schaffte die "Fritz Knack" es dennoch, den Havaristen aus dem seichten ins tiefe Wasser zu bekommen.

Erleichterung: Die "Vive la vie" mit Heimathafen in Kehl am Rhein schwamm sofort auf, Schäden waren zunächst nicht zu erkennen. Die 1978 gebaute Jacht mit GFK-Rumpf wurde in den Eckernförder Hafen geschleppt, wo sie weiter untersucht wird.

Mehr Nachrichten aus Eckernförde finden Sie hier.

Die Segeljacht "Vive la vie" war vor der Eckernförder Bucht gestrandet.
Hans-Jürgen Jensen 17.05.2019