Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg-Eckernförde Kreisbehörde bittet um freiwillige Tests
Region Rendsburg-Eckernförde

Corona: Rendsburg-Eckernförde und Neumünster: Kreis bittet um freiwillige Tests

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 09.07.2021
Von Marc R. Hofmann
Corona-Tests bleiben auch im Kreis Rendsburg-Eckernförde und Neumünster elementar für die Eindämmung des Virus’.
Corona-Tests bleiben auch im Kreis Rendsburg-Eckernförde und Neumünster elementar für die Eindämmung des Virus’. Quelle: Moritz Frankenberg/dpa (Symbolbild)
Anzeige
Rendsburg

Nach Angaben des Corona-Lagezentrums des Kreises Rendsburg-Eckernförde sind derzeit 18 Menschen in der Region akut mit dem Virus infiziert. Neun Neuinfektionen sind in der vergangenen Woche hinzugekommen. Besonders bedenklich dabei: Bereits acht Menschen haben die besonders ansteckende Delta-Variante in den Kreis getragen. „Sieben von ihnen waren Urlaubsrückkehrer“, sagt Julia Rose von der Behörde.

Rendsburg-Eckernförde: Urlauber sollen sich testen lassen

Sie hat deswegen eine dringende bitte an Urlauber, die aus Risikogebieten zurückkommen: „Bitte lassen Sie sich freiwillig nach drei bis vier Tagen testen.“ Die Situation sei noch zu fragil, um eine vermehrte Einschleppung zu riskieren.

Der Newsletter der Holsteiner Zeitung

Alles Wichtige aus Rendsburg-Eckernförde und Neumünster. Jeden Montag gegen 17 Uhr im E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Das zeigen auch die aktuellsten Zahlen: War die Neuinfektionsrate der vergangenen sieben Tage zuletzt auf 2,6 gesunken, liegt sie am Freitag bereits wieder bei 3,3. Zwei Menschen befinden sich in klinischer Behandlung, 27 sind in Absonderung. Zwei werden seit der jüngsten Lagemeldung als gesund gezählt. Seit Beginn der Pandemie vor anderthalb Jahren haben sich 4120 Bürgerinnen und Bürger aus dem Kreis Rendsburg-Eckernförde mit dem Coronavirus angesteckt. 4044 von ihnen gelten inzwischen als genesen. 58 Menschen sind mit oder an dem Virus erlegen.

Ordnungswidrigkeiten haben zumeist mit Reisen zu tun

Die Urlaubsproblematik bestätigt sich auch anhand der Ordnungswidrigkeitsverfahren, die der Kreis in der vergangenen Woche angestrengt hat. Von 20 Verfahren gehen 17 auf Verstöße gegen die Einreiseverordnung des Landes zurück, so Sophie Höffer von der Pressestelle des Kreises.

Sie sagt weiter: „Wir haben in der vergangenen Woche viele Beratungsgespräche mit Veranstaltern geführt.“ Ob der gelockerten Corona-Bestimmungen Schleswig-Holsteins wollten sie wieder Großveranstaltungen wie Stadtfeste, Festivals oder Messen organisieren. Wichtig sei es, dabei offizielle Informationsquellen zu nutzen. Im Zweifel berate der Kreis.

Lage in Neumünster beruhigt sich

Unterdessen beruhigt sich die Corona-Lage in Neumünster. War die Sieben-Tage-Inzidenz dort in wenigen Tagen von null auf 18,8 gestiegen, sei nun immerhin kein neuer Fall hinzugekommen, so die Stadt. 14 Menschen gelten aktuell als infiziert, 114 stehen unter Quarantäne, zwei sind im Krankenhaus. „Die drei Infektionsbereiche der neuen Indexfälle in den vergangenen Tagen sind mit Familie, Reiserückkehrer und Arbeitsplatz klar lokalisiert“, sagt die Leitende Amtsärztin Dr. Alexandra Barth. Das Einhalten von Mindestabständen sei aber weiter von zentraler Bedeutung. Seit Anfang der Aufzeichnungen gibt es dort 1820 Corona-Fälle. 1781 Menschen gelten als genesen und 25 sind gestorben.

Gewerbegebiet Goosefeld - Erst der Abbieger, dann die Erschließung
Christoph Rohde 09.07.2021
Sorka Eixmann 09.07.2021