Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg-Eckernförde Zwischen Kriegsende und Mondumrundung
Region Rendsburg-Eckernförde Zwischen Kriegsende und Mondumrundung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:04 25.12.2018
Von Stefan Deiters
Foto: In Franke's Etablissement, dem späteren Etablissement Germania und Gewerkschaftshaus, fanden Weihnachten 1896 gut besuchte Militär-Konzerte statt.
In Franke's Etablissement, dem späteren Etablissement Germania und Gewerkschaftshaus, fanden Weihnachten 1893 gut besuchte Militär-Konzerte statt. Quelle: Stefan Deiters (Repro)
Anzeige
Eckernförde

Das Wort „Weihnachten“ kam in den Ausgaben der „Eckernförder Nachrichten“ vor 100 Jahren so gut wie gar nicht vor: Die Zeitungsseiten waren geprägt von den politischen Umwälzungen im Deutschen Reich, von der schwierigen Versorgungslage und der für Januar geplanten Wahl zur Deutschen Nationalversammlung, bei der erstmals auch Frauen mitwählen durften.

Die in den Weihnachtstagen früher üblichen Hinweise auf Veranstaltungen in Hotels und Restaurants an den Feiertagen fehlten vollständig. Die angespannte Versorgungslage nach dem Krieg dürfte dazu geführt haben, dass man Weihnachten ganz bescheiden daheim feierte. Hinweise auf das Ende des Krieges finden sich an mehreren Stellen in der Zeitung: In der Ausgabe vom 25. Dezember 1918 ist zu lesen, dass im Januar das Reservelazarett in der Stadt geschlossen werden soll und im Anzeigenteil annonciert „Schlachtermeister P. Lammers, Kieler Straße 66“: „Aus dem Felde zurückgekehrt danke ich meiner werten Kundschaft für den Zuspruch während meiner Abwesenheit aufs herzlichste. Ich halte mich ferner bestens empfohlen und bitte bei der nächsten Neuaufstellung der Kundenliste mich wieder berücksichtigen zu wollen.“

25 Jahre zuvor ging es in der Stadt deutlich festlicher zu: 1893 machten zahlreiche Geschäfte auf ihre Weihnachtsausstellungen aufmerksam, Konditoreien warben für „braune Kuchen“ und „Nürnberger Pfeffernüsse“, „Franke’s Etablissement“ lud zu zwei großen Militärkonzerten am 1. Weihnachtsfeiertag ein. Doch nicht überall in der Stadt herrschte Ende 1893 weihnachtlicher Frieden; etwa in der Lokalpolitik, die die „Eckernförder Nachrichten“ mit ihrer Berichterstattung aufmischten. Das passte einigen Politikern offenbar gar nicht.

Der Stadtverordnete Timm hatte sich daher eine ganz besondere „Rache“ überlegt: Er beantragte bei einer Sitzung am 20. Dezember 1893, dass dem Berichterstatter der „Nachrichten“ während der Versammlung keine Lampe mehr für seinen Schreibplatz von der Stadt gestellt werden sollte, da er sich dadurch gestört fühle. Der Antrag wurde angenommen und der Berichterstatter der Nachrichten musste sich kurzfristig aus einem Nachbarhaus eine Lampe ausleihen, um seiner Arbeit weiter nachkommen zu können.

Vor 50 Jahren war es in den Tagen vor Weihnachten so kalt, dass sich auf dem Wasser im Hafen eine dünne Eisschicht gebildet hatte. Die Zeitungen dominierte allerdings ein ganz anderes „himmlisches“ Thema: Mit dem Raumschiff Apollo 8 umrundeten Heiligabend 1968 erstmals Menschen den Mond

Cornelia Müller 24.12.2018
Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 24.12.2018
Florian Sötje 24.12.2018