Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg-Eckernförde Edeka Hauschildt in neuem Glanz
Region Rendsburg-Eckernförde Edeka Hauschildt in neuem Glanz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 14.08.2018
Foto: Ein ungewöhnlicher Platz: Seine Begrüßung hielt Marco Hauschildt von der Kasse aus, im Hintergrund freuen sich Ehefrau Bettina und Tochter Frida, links Jan Bracker von den Geschmaxpiraten, die ebenfalls neu in Flintbek sind.
Ein ungewöhnlicher Platz: Seine Begrüßung hielt Marco Hauschildt von der Kasse aus, im Hintergrund freuen sich Ehefrau Bettina und Tochter Frida, links Jan Bracker von den Geschmaxpiraten, die ebenfalls neu in Flintbek sind. Quelle: Sorka Eixmann
Anzeige
Flintbek

Es war ein eher ungewöhnlicher Platz, den sich Marco Hauschildt am Montagabend aussuchte: Der Geschäftsführer des Edeka-Marktes kletterte auf ein Kassenlaufband, um von den Gästen der „Pre-View“ in dem umgebauten Markt gut gesehen und gehört zu werden. Denn ein paar wichtige Worte hatte der 40-Jährige zu sagen. Lob gab es nicht nur für die Kunden, die „uns die Treue hielten, auch als es schon schwierig war, hier einzukaufen, weil die ersten Baumaßnahmen anliefen“, sondern vor allem Lob für die Mitarbeiter: „In unserem Markt arbeiten die besten Mitarbeiter“, betonte Hauschildt, denn ihrem Engagement sei es zu verdanken, dass alles so gut geklappt habe und man fast fertig geworden sei.

"Es ist eine enge Kiste"

Denn: In einzelnen Ecken waren auch am Montagabend noch Handwerker zu finden. „Es ist eine enge Kiste, am Dienstag werden sie ab 4 Uhr vor Ort sein“, verriet Hauschildt, aber: „Wir haben es irgendwie geschafft.“ Und das, was geschafft wurde, konnte sich sehen lassen. Die Verkaufsfläche wurde von 1350 Quadratmetern auf 1800 erweitert. Neu sind unter anderem die GeschmaXpiraten – ein Bistrokonzept, das Marco Hauschildt bereits erfolgreich im Rendsburger Markt betreibt – mit ihrer Frischfischtheke und einem angeschlossenem Bistro. Daneben ist die Bäckerei Günther zu finden, neu ist eine Sushi-Bar, eine Dry Aged Beef-Kammer, eine Smoothie-Bar sowie ein Weinverkostungs- und Ausschanksystem.

Umbau sollte umweltfreundlich sein

Sein Dank ging auch an die Nachbarn, die „viel ertragen haben“ beim Umbau, bei den im Übrigen umweltfreundliche und nachhaltige Lösungen im Fokus standen. Dazu zählen eine Photovoltaik-Anlage, Wärmerückgewinnung, CO2-Kühltechnik sowie LED-Beleuchtung. Im Zuge der Umbaumaßnahmen entstanden für die rund 90 Mitarbeiter neue Sozialräume, Büros sowie ein Aufenthaltsraum mit einer Dachterrasse.

Von Sorka Eixmann

Manuela Schütze 14.08.2018
Tilmann Post 19.10.2018