Gettorfs Sportpark bekommt jetzt eine Tribüne
Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg-Eckernförde Sportpark bekommt jetzt eine Tribüne
Region Rendsburg-Eckernförde Sportpark bekommt jetzt eine Tribüne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 01.11.2017
Von Burkhard Kitzelmann
Foto: Noch ist die Tribüne eine Baustelle. Nach Auskunft von Bürgermeister Jürgen Baasch soll sie in etwa drei Wochen fertig sein.
Noch ist die Tribüne eine Baustelle. Nach Auskunft von Bürgermeister Jürgen Baasch soll sie in etwa drei Wochen fertig sein. Quelle: Burkhard Kitzelmann
Anzeige
Gettorf

Gut sechs Millionen Euro hat die Gemeinde Gettorf in den Sportpark investiert. Musste dieses „Jahrhundertbauwerk“, wie der Bürgermeister die Anlage am Schulzentrum gern bezeichnet, denn unbedingt auch noch eine Tribüne bekommen? „Ja“, stellte Jürgen Baasch am Mittwoch bei einem Ortstermin fest, „die Tribüne ist ein reiner Zweckbau, der sich auf dem Schallschutzgutachten ergibt.“ Das bis zu sechs Meter hohe Dach sorge dafür, dass die Anwohner des Sander Weges bei Ligaspielen und anderen sportlichen Veranstaltungen vor Lärm geschützt werden. Alternativ hätte auch eine fünf bis sechs Meter hohe Lärmschutzwand gebaut werden können. Die Tribüne, die von den Kosten her in einem ähnlichen Rahmen liege, erfüllt nach Auskunft des Bürgermeisters den gleichen Zweck und sei nicht zuletzt auch aus optischen Gründen die bessere Variante.

Auf Luxus wurde jedoch verzichtet. Wer kein Sitzkissen dabei hat, muss auf nacktem Beton sitzen. „Ich hab’ dem GSC bereits vorgeschlagen, an der Kasse gegen zwei Euro Pfand Sitzkissen auszugeben“, so der Bürgermeister.

Der ursprüngliche Plan sah für die Tribüne eine Kapazität von 252 Sitz- und 48 Stehplätzen plus Sprecherkabine vor. „Aus Kostengründen mussten wir deutlich abspecken“, sagte Jürgen Baasch. Jetzt bleiben nach seinen Worten 140 Sitz- und 40 Stehplätze, und auf die Sprecherkabine sei ganz verzichtet worden.

Hans-Jürgen Jensen 01.11.2017
Wolfgang Mahnkopf 31.10.2017
Christoph Rohde 31.10.2017