Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg-Eckernförde Rettungssportler messen ihre Kräfte
Region Rendsburg-Eckernförde Rettungssportler messen ihre Kräfte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 07.06.2018
Von Christoph Rohde
Foto: Beim schweißtreibenden Board Race müssen die Rettungssportler die Zähne zusammenbeißen.
Beim schweißtreibenden Board Race müssen die Rettungssportler die Zähne zusammenbeißen. Quelle: Cornelia Müller
Anzeige
Eckernförde

Wer Leben retten will, muss fit sein. Das ist nicht erst seit der TV-Serie „Bay Watch“ eine Binsenweisheit. Neben einer guten Ausbildung ist regelmäßiges Training für die Rettungsschwimmer unerlässlich. Der internationale Vergleich des Live-Saving-Cups soll dazu motivieren und anspornen.

Sprints vom tiefen Strandsand ins Wasser

In dem Freiwasserwettkampf der DLRG-Jugend Schleswig-Holstein gilt es, vier Einzeldisziplinen und drei Mannschaftswettbewerbe mit Kraft und Geschick zu bestehen. Dazu gehören Sprints vom tiefen Strandsand ins Wasser, Schwimmwettkämpfe und der Umgang mit Rettungskajak und -brett. Die Disziplinen heißen Board Race, Beach Flags oder Ski Race.

Der Oceanman stellt die höchsten Anforderungen

Die Königsklasse ist der Oceanman, der hohe Anforderungen an die Aktiven stellt. Die jungen Rettungssportler müssen in Folge 300 Meter schwimmen, einen 500 Meter langen Kurs mit dem Rettungsbrett absolvieren und eine 700-Meter-Distanz mit dem Rettungskajak zurücklegen.

Der Startschuss fällt am Sonnabend um 8 Uhr

Kombiniert ist der Life-Saving-Cup für Rettungssportler ab 16 Jahren mit dem Young-Star-Cup für die die Jüngeren unter 15 Jahren. Start ist am Sonnabend bereits um 8 Uhr am Strandabschnitt Höhe DLRG-Hauptstation.

Torsten Müller 07.06.2018
Tilmann Post 07.06.2018
Hans-Jürgen Jensen 07.06.2018