Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg-Eckernförde Dolfi reiste durch ganz Europa
Region Rendsburg-Eckernförde Dolfi reiste durch ganz Europa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 14.09.2018
Von Cornelia Müller
Foto: Einmal alleine durch Europa. Dolfi reiste bis nach Gettorf.
Einmal alleine durch Europa. Dolfi reiste bis nach Gettorf. Quelle: Privat
Anzeige
Gettorf.

Der kleine Hund kutschierte mit Herrchen zuerst nach Bamberg. Auf einem deutschen Autobahnrastplatz bei Freiburg verlor der Lkw-Fahrer ihn kurz aus den Augen und fand ihn später nicht wieder. Gettorfer sammelten das scheinbar herrenlose Tier ein und nahmen es mit. Mit Hilfe der Tierarztpraxis Otten und Roth finden Hund und Herr jetzt wieder zueinander.

„Was für eine Geschichte“, sind sich alle Beteiligten einig – das sind Tierärztin Nadine Friedhoff, Praxisinhaber Thomas Roth, die tiermedizinische Fachangestellte Maria Grau und Kathrin Neve, Inhaberin des Hundezentrums Hennerode in Revensdorf. „Das Ganze ist Odyssee und Glücksfall zugleich für den fröhlichen, menschenlieben Dolfi und seinen Besitzer“, sagen sie.

Ihre dramatische Wendung nimmt Dolfis Geschichte am Mittwoch, 5. September. „Ein Paar aus Gettorf wurde auf dem Rastplatz bei Freiburg auf den jungen, weiß-braunen Hund aufmerksam“, berichten die Mitarbeiterinnen der Praxis. „Er schien niemandem zu gehören. Die Gettorfer, aus dem Süden auf dem Weg nach Hause, konnten keinen Halter ausfindig machen und riefen bei der Polizei an, die jedoch nicht kam.“ Deshalb luden sie Dolfi kurzerhand in ihr Auto und brachten ihn in die Gettorf Praxis.

Dort wird der putzmuntere Vierbeiner erst einmal untersucht. „Kerngesund“, attestiert Tierärztin Friedhoff. Sein Chip wird eingelesen, und Maria Grau wendet sich gleich mit den Daten an Tasso, die deutsche Datenbank für Haustiere. Deren Team findet heraus, dass Dolfi in Toledo bei Madrid zu Hause ist und verzweifelt von seinem Herrchen gesucht wird. Eine Mitarbeiterin einer großen Reifenfirma in Bamberg, bei dem der Fahrer mit dem Sattelzug erwartet wurde, hat den vermissten Hund bei der Datenbank in seinem Namen gemeldet. Der Brummikapitän fürchtet schon das Schlimmste. Zudem ist sein Routenplan eng gesteckt, sodass er nirgendwo selbst nach Dolfi suchen oder ihn abholen kann. Über Stuttgart muss er ohne seinen braven Beifahrer wieder nach Spanien fahren. Inzwischen ist Kathrin Neve involviert. „Meine Tochter ist in der Tierarztpraxis in der Ausbildung. Sie fragte mich, ob wir Dolfi für ein paar Tage aufnehmen können“, berichtet sie. „Keine Frage – der süße Kerl ist zum Knuddeln, versteht sich mit unseren Hunden.“ Ein Foto, das die zweijährige Mischlingshündin Rosi zusammen mit Dolfi zeigt, spricht Bände. Maria Grau hält den Kontakt zu der Firma in Bamberg, die über ihr Vertriebsnetz zunächst als erste Station auf dem Weg nach Spanien Hundefreude in Wahlstedt bei Bad Segeberg ausfindig macht. Außerdem wird Dolfis Herrchen informiert.

Nadine Friedhoff fährt das Tier schon am Freitag nach Wahlstedt. „Ein vorbildlicher Hund“, bestätigt sie. „Ständig neue Leute und Ortswechsel, doch er scheint Stress schnell zu vergessen. Er begrüßt jeden neuen Menschen mit Freude.“ Von Wahlstedt bringen ihn Tierfreunde ins Alte Land, von wo weitere Helfer ihn nach Schneverdingen fahren. Die Reise nach Bamberg tritt Dolfi mit weiteren Unterstützern an. „Jetzt erwartet er bei einer Dame in Bamberg das Wiedersehen mit Herrchen“, wissen die Gettorfer. Der Brummifahrer, der dank einer Spanisch sprechenden Praxismitarbeiterin direkt mit den Helferinnen kommuniziert, kann diesen Tag kaum erwarten. Und Dolfi hat jetzt sogar eine WhatsApp-Gruppe, in der Nachrichten ausgetauscht werden.

„Ich weiß gar nicht, wie ich danken soll für die Freude, die ihr mir heute gemacht habt. Gestern war ich so verzweifelt, und ihr habt das gerade geändert. Nächste Woche komme ich wieder wegen einer Lieferung nach Deutschland und hole Dolfi ab. Ich bin so erleichtert, dass es ihm gut geht“, schreibt der Lkw-Fahrer auf WhatsApp. „Dem bleibt nichts hinzuzufügen“, sagt Tierarzt Thomas Roth, der stolz auf die Vermittlungsarbeit seiner Prasismitarbeiterinnen ist. Und Dolfi wedelt in Bamberg schon aufgeregt mit dem Schwanz.

Torsten Müller 14.09.2018
Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 13.09.2018