Naturschutz: Nabu Eckernförde lässt Gosseewiesen von Wasserbüffeln beweiden
Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg-Eckernförde Die friedlichen Kolosse vom Goossee
Region Rendsburg-Eckernförde

Naturschutz: Nabu Eckernförde lässt Gosseewiesen von Wasserbüffeln beweiden

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 30.05.2021
Von Christoph Rohde
Wasserbüffel grasen jetzt auf den Goosseewiesen und halten die Weidelandschaft für den Wiesenvogelschutz offen.
Wasserbüffel grasen jetzt auf den Goosseewiesen und halten die Weidelandschaft für den Wiesenvogelschutz offen. Quelle: Christoph Rohde
Anzeige
Eckernförde

Zu diesem Zweck arbeitet der Eckernförder Naturschutzbund (Nabu), der die Goosseewiesen betreut, eng mit dem Biohof Ellerneff bei Hohenlieth zusammen. Landwirt Björn Ortmanns stellt dafür einen Teil seiner Wasserbüffel zur Verfügung, die auf feuchten Weiden in der Region stehen. Die Tiere halten den Grasbewuchs kurz, sodass durchziehende Zugvögel Rastplätze und Nahrung finden sowie einen freien Blick auf eventuelle Fressfeinde wie den Fuchs haben.

Vögel profitieren von offener Weidelandschaft

„Der Wiesenvogelschutz profitiert, wenn die Fläche offen gehalten wird“, sagt auch Jens Albrecht, Leiter der städtischen Abteilung für Naturschutz und Landschaftsplanung. Gleichzeitig entstünden durch das Fleisch der Rinder hochwertige landwirtschaftliche Produkte. Albrecht sieht weitere Vorteile: So fördere Grünland die Neubildung von Grundwasser, die halboffene Wiesen- und Weidelandschaft biete vielen Arten Lebensraum – und eine abwechslungsreiche Landschaft. Draußen weidende Tiere seien nicht zuletzt ein touristischer Aspekt.

Artenvielfalt auf den Goosseewiesen

Laut Nabu hat sich auf den Goosseewiesen neben Überwinterungsgästen wie Gänsen auch eine Vielzahl an Sommervögeln eingefunden. Dazu gehören seltene Kehlchenarten wie Blau-, Schwarz- und Braunkehlchen. Die Bekassine ist hier ebenso anzutreffen wie die Rohrweihe, die Schafstelze oder der Diestelfink. Um besser an die Fläche angepasst zu sein, ist nach Angaben des Nabu-Vorsitzenden Matthias Valkema der bisherige Stacheldraht, in dem sich auch Vögel verfangen könnten, durch tierschutzgerechten Plattdraht ersetzt worden, der zum Eingrenzen der Büffel unter Strom gesetzt ist.

News aus Eckernförde

Abonnieren Sie unseren Newsletter aus Eckernförde und Umgebung. Jeden Montag gegen 17 Uhr im E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Wasserbüffel als perfekte Landschaftspfleger

Nebenerwerbs-Landwirt Ortmanns hält inzwischen 25 Wasserbüffel, die bei Aschau, Kiekut, am sogenannten Aral-See an der Bundesstraße 76 und jetzt auch auf den Goosseewiesen Richtung Altenhof grasen. Derzeit befinden sich am Goossee ein Bulle und vier Mutterkühe. „Es sollen einmal sieben bis acht Tiere werden“, sagt Ortmanns. Die Wasserbüffel besitzen den Vorteil, dass sie mit ihren breiten Klauen einen großen Auftritt haben und dadurch die feuchte Grasnarbe schonen. Zudem sind sie von Natur aus an Nässe gewöhnt und damit auch resistent gegen Leber-Egel. „Sie sind perfekte Landschaftspfleger für feuchte und nasse Grünlandstandorte“, betont Ortmanns.

Lesen Sie auch: NABU setzt Schafe ein

Der Nabu hat mit dem Wasserbüffel-Halter einen guten Kooperationspartner gefunden. „Mir geht es nicht nur um die Viehhaltung“, sagt Ortmanns. „Mein Anliegen ist es auch, Landschaft zu gestalten.“ Seit Ende April stehen die Wasserbüffel auf den Goosseewiesen und beweiden etwa sieben der insgesamt 20 Hektar. Weiterhin läuft in einem anderen Bereich die extensive Beweidung mit Schafen. Die Wasserbüffel kehren für den Winter wieder in ihren Stall in Hohenlieth zurück, sodass im kühlen Halbjahr die Überwinterungsvögel wieder das Regiment auf den Goosseewiesen übernehmen.

Hier gibt's Fleisch vom Wasserbüffel

Der Biohof Ellerneff vermarktet Wasserbüffel-Fleisch vom Steak bis zur Bratwurst direkt. Der Hofladen ist donnerstags von 18 bis 20 Uhr und sonnabends von 10 bis 12 Uhr geöffnet. Weitere Infos unter www.biohof-ellerneff.de

Keine neue Krippengruppe - Gemeinde lehnt Krippenneubau vorerst ab
Sven Tietgen 29.05.2021
Christoph Rohde 29.05.2021
Marc R. Hofmann 30.05.2021