Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg-Eckernförde Unverwüstliche Hardrocker aus Schottland
Region Rendsburg-Eckernförde Unverwüstliche Hardrocker aus Schottland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:26 12.12.2018
Von Dieter Hanisch
Foto: Nazareth hat im Bordesholmer Albatros mehr als 600 zufriedene Besucher mit klassischem Hardrock unterhalten.
Nazareth hat im Bordesholmer Albatros mehr als 600 zufriedene Besucher mit klassischem Hardrock unterhalten. Quelle: Michael Kaniecki
Anzeige
Bordesholm

Erster Eindruck

Der Name des schottischen Quartetts existiert seit fast 50 Jahren. Einige Bühnenroadies aus der Crew der Band scheinen vom Alter her ebenfalls schon jahrzehntelange Rockbegleiter zu sein. Die Show ist ausverkauft, und auf dem T-Shirt ihrer European Tour 2018 reiht sich würdevoll der Name der kleinen Gemeinde Bordesholm ein.

Der Support

Gitarrist und Sänger Luke Gasser mit namensgleicher Band aus der Schweiz liefert einen soliden Einheizer-Part. Die musikalischen Möglichkeiten des eidgenössischen Trios sind allerdings beschränkt. Der Frontmann schafft es aber, dass das Publikum kollektiv und lautstark mitsingt.

Musik

Nazareth als Haupt-Act spielen 15 Songs plus drei Zugaben. Sie entscheiden sich meist für die wilde Variante, beherrschen aber auch perfekt die balladesk-melodische. Von ihren Evergreens vermisst man eigentlich nur "Shanghai‘d In Shanghai". Aus ihrer diesjährigen Produktion "Tattooed On My Brain" präsentieren die Schotten lediglich drei Stücke. Einen der Höhepunkte des Abends bildet die 1975 entstandene Nummer "Changing Times", bei dem Gitarrist Jimmy Murrison minutenlang das Zepter übernimmt und alle Saiten-Freaks mit Fuzz-Tönen in Faszination versetzt.

Was in Erinnerung bleibt

Carl Sentance als Sänger liefert einen guten Job ab. Zumindest auf der Bühne ist der Waliser ein guter Nachfolger für den ursprünglich am Gesangsmikro stehenden Dan McCafferty - bei Fans ein immer noch strittiges Thema.

Fazit

Auch mit nur noch einem Gründungsmitglied in Person des fingerfertigen Bassisten Pete Agnew kommen Nazareth in keiner Weise angestaubt daher.

Christoph Rohde 12.12.2018
Sven Janssen 11.12.2018
Cornelia Müller 11.12.2018