Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg-Eckernförde Ostsee-Info-Center wieder geöffnet
Region Rendsburg-Eckernförde Ostsee-Info-Center wieder geöffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 16.04.2019
Von Tilmann Post
Foto: Rüdiger Ziegler legt noch einmal Hand an und säubert die Schweinswal-Modelle am Öffnungstag.
Rüdiger Ziegler legt noch einmal Hand an und säubert die Schweinswal-Modelle am Öffnungstag.
Anzeige
Eckernförde

Die Türen des Ostsee-Info-Centers öffneten sich am Dienstag mit einer Woche Verspätung. Der Grund: Der Bau des neuen Fühlbeckens hatte sich verzögert. Das flache Aquarium mit einem Volumen von 4800 Litern bildet das Herzstück der Ausstellung. Dort können Kinder und Erwachsene auf Tuchfühlung mit den Meeresbewohnern gehen und Schollen, Strandkrabben, Seesterne und Co betasten.

Doch am Fühlbecken war ein Spannungsriss entstanden, es musste erneuert werden. "Die genaue Ursache ist nicht bekannt, sie wird derzeit untersucht", sagte Techniker Marco Knaup. Nun steht das beliebte Becken wieder zur Verfügung.

Mit Weltkarte zu Schiffsbohrwurm & Co

Gleich nebenan können die Gäste auf einer großen Weltkarte sehen, woher Tiere und Pflanzen kommen, die nicht in der Ostsee heimisch sind, aber dennoch inzwischen hier leben. Auf neun Monitoren lernen die Gäste zum Beispiel etwas über den Schiffsbohrwurm. Per Knopfdruck erfahren sie, dass diese invasive Art ursprünglich aus dem Golf von Bengalen im Indischen Ozean stammt, denn an der Stelle auf der Karte blinkt ein Lämpchen auf.

Doch nicht nur dort müssen die Besucher selbst tätig werden. Eine weitere neue Attraktion ist die Kutter-Bordwand, an der Groß und Klein wie echte Fischer an Modellen von Scholle und Kabeljau abmessen können, wie groß die Fische eigentlich werden können.

Das Ostsee-Info-Center befindet sich am Jungfernstieg 110 in Eckernförde. Eine Tageskarte kostet 5 Euro für Erwachsene und drei Euro für Kinder.

Mehr Nachrichten aus Eckernförde lesen Sie hier.

Fotostrecke: Ostsee-Info-Center wieder geöffnet
Reinhard Gusner 16.04.2019