Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg-Eckernförde Mehr Sicherheit durch Einbahnstraßen?
Region Rendsburg-Eckernförde Mehr Sicherheit durch Einbahnstraßen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 17.05.2019
Von Frank Scheer
Foto: Neue Vorschläge in Bordesholm: Die Holstenstraße sollte Einbahnstraße werden, damit sich die Situation für Radfahrer entspannt. Auf der enge Trasse kommt es immer wieder zu brenzligen Situationen zwischen Autos und Zweirädern.
Neue Vorschläge in Bordesholm: Die Holstenstraße sollte Einbahnstraße werden, damit sich die Situation für Radfahrer entspannt. Auf der enge Trasse kommt es immer wieder zu brenzligen Situationen zwischen Autos und Zweirädern. Quelle: Frank Scheer
Anzeige
Bordesholm

Radfahrer sorgten bei einem Diskussionsabend der FDP Bordesholm in dieser Woche dafür, dass diese im Ort nicht neuen Ideen wieder mal Fahrt aufnahmen. Denkbar wäre aus ihrer Sicht, eine Fahrtrichtung auf der Holstenstraße von Alt-Bordesholm in Richtung Zentrum für die Autos – Radfahrer sollen weiterhin in beide Richtungen in die Pedale treten dürfen. Der Wegfall einer Spur schaffe mehr Platz und Sicherheit für die Zweiradfahrer auf der Tempo-30-Strecke.

Radfahrer fühlen sich in Bordesholm unsicher

Der Handwerksmeister Jürgen Arp berichtete von seinen und den Erfahrungen anderer auf dieser sehr engen 900 Meter langen Trasse. "Autos halten den gesetzlich vorgeschriebenen seitlichen Mindestabstand beim Überholen oft nicht ein." Selbst versierte Fahrradfahrer hätten oft ein unangenehmes Gefühl. Die Strecke ist Schulweg für viele Linden- und Gemeinschaftsschüler. Vor vier Jahren wurde der beidseitig befahrbare Radweg auf der Apotheken-Seite wegen der geringen Breite aufgehoben. Seitdem sind Radler in Richtung Hotel Carstens auf die Straße verbannt. Überwiegend halten sich die Zweiradfahrer auch an diese Regelung.

"Es ist Zeit zum Handeln"

Die gestrichelten Linien zu Beginn und Ende der Straße dürfen nicht auf der kompletten Länge aufgemalt werden – Verkehrsaufsicht des Kreises und Polizei lehnten das ab, berichtete der UWB-Gemeindevertreter Hubert Hepp, der kürzlich mit seinem Antrag auf Tempo 30 im gesamten Ort gescheitert war, von der vergangenen Verkehrsschau im April. "Daher ist Zeit zum Handeln." Der Einbahnstraßenvorschlag für die Holstenstraße ist nicht neu. Vor fünf Jahren scheiterte Reinhard Koglin (SPD) mit diesem Vorschlag. Eine Mehrheit in der Kommunalpolitik, aber auch unter den Anliegern war nicht zu finden. Alt-Bürgermeister Jürgen Baasch war vor 20 Jahren mit dem Vorschlag ebenfalls gescheitert.

Einkaufsstraße in Bordesholm bald Einbahnstraße?

FDP-Sprecher Niklas Heesch, der den Gesprächsabend organisiert und moderiert hatte, kann der Idee aber etwas abgewinnen. Die Grundbedingungen verändern sich derzeit. Man müsse die Themen E-Bikes, E-Roller und ein sich änderndes Mobilitätsverhalten bei Maßnahmen berücksichtigen. Auch dem Vorschlag eines Einwohners, die Einkaufsstraße nur noch in Richtung Bahnhof freizugeben, konnte Heesch positives abgewinnen. "Die Umgehung ist fertig und an der Zebrastreifenkreuzung vor der Sparkasse würde das Chaos zu Rusch-Hour-Zeiten abgemildert."

Das Thema Verkehr ist ein großes Thema beim Ausschuss für Infrastruktur, der am Donnerstag, 6. Juni, ab 18.30 Uhr im Rathaus tagt. Die SPD will ein Verkehrsgutachten, bei dem Klimaschutzaspekte berücksichtigt werden, in Auftrag geben.

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus der Region Rendsburg.

Tilmann Post 17.05.2019
Hans-Jürgen Jensen 17.05.2019