Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg-Eckernförde Halle Mastbrook wird nicht fertig
Region Rendsburg-Eckernförde Halle Mastbrook wird nicht fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 08.08.2018
Von Hans-Jürgen Jensen
Foto: Die Eröffnung der neuen Mehrzweckhalle Mastbrook verzögert sich - voraussichtlich bis in den September.
Die Eröffnung der neuen Mehrzweckhalle Mastbrook verzögert sich - voraussichtlich bis in den September. Quelle: Hans-Jürgen Jensen
Anzeige
Rendsburg

Voraussichtlich im September ist die Halle bezugsfertig, sagte Thomas Siegel, der Leiter des städtischen Hochbauamts, am Mittwoch. Er und Architekt Filip Nosek nennen Gründe:

Regen, Frost, Hitze

Auf den Dauerregen des vergangenen Jahres folgte ein Wintereinbruch bis zur Osterzeit. Gartenbau und das Verlegen von Kanalisationsrohren sei nicht möglich gewesen. Trotz der gegenwärtigen Hitze brauche der Estrich ungewöhnlich lange zum Trocknen.

Die Baubranche sei überlastet. Firmen hätten Probleme ihre Aufträge abzuarbeiten, kämen verspätet auf die Baustelle.

Überhöhte Preise

Die Stadt habe Aufträge mehrfach ausschreiben müssen, weil es keine Angebote gab oder überhöhte Preise gefordert wurden.

Dennoch verbreitet Siegel Optimismus: "Wir haben hier ein wunderbares Bauwerk kurz vor der Eröffnung."

"Zurzeit unter dem Kostendeckel"

Der Diplom-Ingenieur sagt auch: Aller Voraussicht nach könne der Kostendeckel von 7,162 Millionen Euro gehalten werden. Siegel: "Wir sind noch unterhalb des Kostendeckels. Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir ihn nicht überschreiten. Wie es im Moment aussieht, klappt das auch."

Um die Kosten hatte es in der Vergangenheit heftigen Streit im Bauausschuss und in der Ratsversammlung gegeben. Der Deckel musste mehrfach angehoben werden. Zuletzt im Dezember auf knapp 7,2 Millionen Euro. Ursprünglich hatten die Politiker mit Kosten von 3,8 Millionen gerechnet.

Mittelpunkt für armen Stadtteil

Die neue Halle für Schulsport, Theateraufführungen, Konzerte und Flohmärkte soll kultureller und sozialer Mittelpunkt für den Stadtteil werden, in dem viele arme Familien leben.

Der Berliner Architekt Filip Nosek baut die Halle. Sein Büro hatte einen Architektenwettbewerb gewonnen.

Hans-Jürgen Jensen 08.08.2018
Tilmann Post 08.08.2018
Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 08.08.2018