Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg-Eckernförde Jamaika plus SSW?
Region Rendsburg-Eckernförde Jamaika plus SSW?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 04.06.2018
Von Hans-Jürgen Jensen
Foto: Im Historischen Rendsburger Rathaus tagt die Ratsversammlung.
Im Historischen Rendsburger Rathaus tagt die Ratsversammlung. Quelle: Paul Wagner
Anzeige
Rendsburg

Vertreter von CDU, Grünen, SSW und FDP trafen sich am Sonnabend im Nordkolleg – zum dritten Mal. „Wir haben große Übereinstimmungen“, erklärte Grünen-Fraktionschef Klaus Schaffner am Montag.

Für SPD und SSW reicht es nicht

Das Viererbündnis „ist noch nicht durch“, erklärt SSW-Fraktionschef Andreas Vollstedt. Seine Partei wolle noch mit der SPD reden. Doch die neunköpfige SPD-Fraktion hat mit den drei SSW-Vertretern keine Mehrheit in der Ratsversammlung mit 31 Sitzen. Auch gemeinsam mit den beiden Linken langt es nicht.

"Man will Jamaika durchziehen"

CDU, Grüne und FDP kämen aufgrund der Sitzverteilung nach der Kommunalwahl dagegen auch ohne SSW auf 17 Köpfe. Ob die SPD sich ausgebootet fühlt? Nein, sagt Fraktionschef René Sartorius. Es sei gutes Recht aller, miteinander zu reden. Er habe aber das Gefühl „man will Jamaika durchziehen“.

Keiner will losen

Noch unklar ist, wer den Vorsitz in den Ausschüssen übernimmt. Auch das soll bis Ende der Woche geregelt sein, sagt Krabbes. Da CDU und SPD beziehungsweise FDP und SSW mit je neun beziehungsweise je drei Köpfen in der Ratsversammlung gleichauf sind, könnte das Los entscheiden.

Krabbes lehnt das ab. „Wir suchen einen Weg, der würdig ist.“ Es gebe Gespräche mit der SPD. Deren Fraktionschef Sartorius erklärt: „Wir streben eine einvernehmliche Lösung an. Es ist die Frage, ob das erreichbar ist.“ SSW-Chef Vollstedt sagt: „Ich möchte mich verständigen.“

Unterdessen zog Jochen von Allwörden (CDU) seine Kandidatur für das Amt des Stadtpräsidenten überraschend zurück. Er nannte ärztlichen Rat als Grund.

Die neue Ratsversammlung kommt am Dienstag, 12. Juni, um 16 Uhr im Historischen Rathaus zusammen. Ein Teil der Kommunalwahl muss möglicherweise wiederholt werden.

Hans-Jürgen Jensen 14.06.2018
Tilmann Post 04.06.2018
Sven Tietgen 04.06.2018