Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg-Eckernförde Auf die Bildchen, fertig, los!
Region Rendsburg-Eckernförde Auf die Bildchen, fertig, los!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 13.03.2018
Von Frida Kammerer
Foto: Marina Kröckel (26), Volontärin im Museum, ist stolz auf ihre erste eigene Ausstellung.
Marina Kröckel (26), Volontärin im Museum, ist stolz auf ihre erste eigene Ausstellung. Quelle: Frida Kammerer
Anzeige
Rendsburg

Ob Flaggen oder Fußballspieler, Bilder zu aktuellen Filmen oder Videospielen oder klassische Themen wie die verschiedenen Facetten der Natur. Die Sammelbilder sind einfach beliebt. Viele Supermärkte und Lebensmittel – vor allem Süßigkeiten – locken mit Bildern in jeder Packung oder ab einem bestimmten Einkaufswert. Mathematiker beschäftigen sich schon länger mit dem so genannten „Sammelbilderproblem“, bei dem es um die Frage geht, wie viele Packungen einer Sammelbild-Serie man kaufen muss, um die Sammlung zu vervollständigen.

839 Karten für 150 Felder

Hat eine Sammelreihe 150 verschiedene Karten, so müsste der Sammler im Durchschnitt 839 Karten kaufen, um das Album komplett zu füllen. Bei der Fußballeuropameisterschaft 2012 brauchte man sogar 540 verschiedene Klebebilder. Nicht weniger als 3710 Aufkleber zum Preis von zusammen 450 Euro musste man im Durchschnitt kaufen, um die Sammlung zu vervollständigen.

500 Euro für ein volles Heft

Bei der Weltmeisterschaft 2014 musste man sogar mehr als 500 Euro investieren. Dabei gibt es vor allem unter Kindern Probleme: Eine Packung enthält meistens fünf Bilder und kostet rund 60 Cent. Das können sich nicht alle Eltern leisten, daher sind auf vielen Schulhöfen die Sammelbilder mittlerweile verboten.

Sonderausstellung mit 60 Exponaten

Die Sammelbilder im Rendsburger Museum stammen aus einer Haushaltsauflösung. „Da hieß es: Wenn Sie die nicht nehmen, kommen die in den Müll. Das wollten wir natürlich nicht“, erzählt Marina Kröckel. Die 26-Jährige hat die Sonderausstellung zusammengestellt. Rund 60 Exponate werden gezeigt, manche Alben können auch in der eingerichteten „Chill-Out-Lounge“ genauer betrachtet werden. Von den Anfängen der Sammelbilder, über Naturbilder, den Nationalsozialismus und die Nachkriegszeit – fast alle Ereignisse der Weltgeschichte findet man in Form der Sammelbilder wieder.

Die Sonderausstellung "Sammelfieber – stecken, kleben, tauschen" ist bis Sonntag, 15. April, im Historischen Museum in den Museen im Kulturzentrum Rendsburg, Arsenalstraße 2-10, zu sehen.

Christoph Rohde 12.03.2018
Rainer Krüger 12.03.2018
Torsten Müller 12.03.2018