Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg-Eckernförde Staugefahr am Rendsburger Kreuz
Region Rendsburg-Eckernförde Staugefahr am Rendsburger Kreuz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 30.07.2018
Von Hans-Jürgen Jensen
Foto: Die A7 wird auf 8,5 Kilometer Länge von Grund auf saniert: Am Rendsburger Kreuz droht deshalb Staugefahr.
Die A7 wird auf 8,5 Kilometer Länge von Grund auf saniert: Am Rendsburger Kreuz droht deshalb Staugefahr. Quelle: Sven Janssen
Anzeige
Rendsburg

Monatelang wird es eng werden auf der A7: Ab dem 6. August 2018 geht es in beide Richtungen nur noch mit Tempo 80 voran, kündigt der Landesbetrieb Straßenbau an. Grund sind weitere Vorbereitungen für die Großsanierung der rund 8,5 Kilometer langen Strecke zwischen der Anschlussstelle Warder und dem Rendsburger Kreuz. Bevor die Arbeiten beginnen, stellen Handwerker nachts Verkehrsschilder und Hinweistafeln auf, montieren Baken. Dafür werden die Fahrbahnen verengt.

Verkehr wird vierspurig an der Baustelle vorbeitgeführt

Die eigentlichen Bauarbeiten sollen am 20. August starten. Dann wird der Verkehr vierspurig auf der Gegenfahrbahn an der Baustelle vorbeigeführt. Noch mitten in der Reisezeit. Auch in den Herbstferien und zu Weihnachten bleibt es eng.

Erst ab Mitte Januar 2019 soll die Fahrbahn in Richtung Norden wieder freigegeben werden. Das lasse sich nicht vermeiden, versichert Matthias Forster, stellvertretender Leiter des Landesbetriebs Straßenbau in Rendsburg. Die Arbeiten würden später als üblich beginnen. Die Baufirma verlege sogenannten Kompaktasphalt, der haltbarer sei und außerdem noch bei Temperaturen um null Grad verarbeitet werden könne.

Fahrbahn wird komplett saniert

Der LBV SH lässt die Fahrbahn komplett sanieren. Das heißt, die vier insgesamt 50 Zentimeter mächtigen Schichten werden bis aufs Kiesbett abgetragen. So kommen nach einer Rechnung des Landesbetriebs rund 47000 Kubikmeter beziehungsweise mehr als 100000 Tonnen Abraum zusammen.

Es ist die erste Grundsanierung dieser Strecke, die Anfang der 1970er-Jahre gebaut wurde und jetzt massive Schäden aufweist. Der Abschnitt zwischen Rendsburger Kreuz und Warder in Richtung Süden ist 2019 dran.

Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 29.07.2018
Sven Janssen 29.07.2018