Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg-Eckernförde Schüler sind gegen Video-Überwachung
Region Rendsburg-Eckernförde Schüler sind gegen Video-Überwachung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 13.03.2018
Von Torsten Müller
Foto: Hilft Video-Überwachung? Eltern und Schüler beklagen, dass abgestellte Fahrräder auf dem Pausenhof des Gymnasium Kronshagen gestohlen oder beschädigt werden
Hilft Video-Überwachung? Eltern und Schüler beklagen, dass abgestellte Fahrräder auf dem Pausenhof des Gymnasium Kronshagen gestohlen oder beschädigt werden Quelle: Torsten Müller
Anzeige
Kronshagen

Schulleiter Hans-Jörg Dose stellte sich im Ausschuss vor seine Schüler: „Bis zum Ende des Unterrichtes um 15.15 Uhr müssen Aufnahmen unterbleiben.“ Die Schüler sehen ihre Privatsphäre verletzt, wenn sie in der Unterrichtszeit per Video beobachtet werden.

Dose weiß aber auch, dass das kategorische Nein einen Haken hat, denn auch am Vormittag gibt es Handlungsbedarf, weil zunehmend Fahrräder gestohlen oder mutwillig beschädigt werden. Der Einsatz von Kameras könnte als letztes Mittel durchaus wirksam sein.

Im Schulausschuss ist die Video-Überwachung nicht mehr eindeutig

Doch im Ausschuss war die Video-Überwachung gar nicht mehr so eindeutig. „Sie schlägt hohe Wellen“, stellte Gunnar Heintze (SPD) fest, und Fraktionskollege Robert Schall fügte hinzu: „Ich betrachte mit Sorge, dass wir so auf Video fokussiert sind.“ Vorher müssten andere Elemente zum Einsatz kommen.

Auch Jörg Austen (CDU) riet wegen der hohen Kosten für eine Video-Anlage dazu, zunächst abzuwarten. Ulrike Khuen-Rauter (Grüne) war überzeugt: „Wenn das Konzept konsequent durchgezogen wird, brauchen wir keine Video-Anlage.“

Kameras helfen bei Täterermittlung und wirken abschreckend

Thomas Kahle (CDU) hatte kein Verständnis für das Abrücken vom Kamera-Einsatz: „Wir wollen Ergebnisse produzieren.“ Video-Überwachung sei nicht nur ein Mittel für die Täterermittlung, sondern wirke auch abschreckend.

Einstimmig segnete der Ausschuss das Sicherheitskonzept ab, verlangte aber vor einer Entscheidung über den Einsatz von Kameras die Beteiligung des Arbeitskreises Schule einschließlich aller Betroffenen. Er tagt am 26. April.

13.03.2018
Wolfgang Mahnkopf 13.03.2018
Niklas Wieczorek 13.03.2018