Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg-Eckernförde Niemand fand den Fehler
Region Rendsburg-Eckernförde Niemand fand den Fehler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 19.02.2019
Von Beate König
Foto: Die Jahnstraße soll für Schulkinder sicherer werden. Bei der ersten Planung für die Neugestaltung fehlten 100 Meter Straße.
Die Jahnstraße soll für Schulkinder sicherer werden. Bei der ersten Planung für die Neugestaltung fehlten 100 Meter Straße. Quelle: Beate König
Anzeige
Nortorf

Im August 2018 beschloss die Stadtverordnetenversammlung, die Verkehre auf der Jahnstraße zu entzerren, um den Schulweg für die Grundschüler sicherer zu machen. Unter anderem wurde für die Schulbusse ein Halte- und Wendeplatz geplant, auf dem bis zu sechs Fahrzeuge Platz haben. Lehrer bekommen einen eigenen Parkplatz. Der Termin für den Baustart liegt bislang in den Sommerferien 2019.

Der Fehler wurde zufällig festgestellt: Das beauftragte Planungsbüro hatte zwar die Einmündung der Jahnstraße in den Jungfernstieg und den Bushalteplatz neu konzipiert und Kosten geschätzt. Die Erneuerung der über 100 Meter rissigen Fahrbahn und der Bürgersteige fehlten in der Auflistung. Ein zweiter Antrag für Mittel soll den Planungsfehler beheben, der 2018 keiner Fraktion aufgefallen war.

Neue Leitungen für Gas, Strom und Wasser

Bei der Sanierung der Straßenoberfläche sollen laut Antrag außerdem die darunterliegenden Leitungen für Gas, Strom und Wasser gleich mit erneuert und Glasfaser gelegt werden. Das wollte Willi Gronewald (SPD) im Ausschuss für Bauwesen und Umwelt, der sich als erster Ausschuss damit befasst, nicht kommentarlos durchwinken. Im Antrag stand als Begründung für die geplante Erneuerung, die Rohre seien nur noch zu einem Drittel durchlässig. „Ich will die Dokumente sehen, die den Zustand belegen“, beharrte Gronewald. Auch Asphalt als neuer Straßendecke wollte der SPD-Mann nicht ohne Abwägung zustimmen. „Ich bin ein Freund von Pflasterbelag. Die Steine kann man leicht wieder aufnehmen.“

Zeitsparendes Verfahren

Der Ausschuss für Bauwesen und Umwelt einigte sich auf ein zeitsparendes Verfahren, um einen Baustart in den Sommerferien zu ermöglichen: Damit zügig mit der Ausschreibung der Arbeiten begonnen werden kann, ließ sich der Ausschuss einstimmig darauf ein, im Haupt- und Finanzausschuss über die Kostenschätzung für die 100-Meter-Strecke und die Sanierung der Leitungen abzustimmen, wenn bis dahin Unterlagen der Stadtwerke dazu vorliegen.

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus der Region Rendsburg.

Christoph Rohde 19.02.2019
Rainer Krüger 19.02.2019
Florian Sötje 19.02.2019