Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg-Eckernförde So war die Lange Nacht der Bibliotheken
Region Rendsburg-Eckernförde So war die Lange Nacht der Bibliotheken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 16.03.2019
Von Rainer Krüger
Foto: Beim Lösen des Kreuzworträtsels zur Langen Nacht der Bibliotheken in Gettorf mussten Christine Fuhrmann (links) und Tochter Sarah ordentlich überlegen. Mit Tipps von Büchereileiterin Britta Günther klappte es dann doch.
Beim Lösen des Kreuzworträtsels zur Langen Nacht der Bibliotheken in Gettorf mussten Christine Fuhrmann (links) und Tochter Sarah ordentlich überlegen. Mit Tipps von Büchereileiterin Britta Günther klappte es dann doch. Quelle: Rainer Krüger
Anzeige
Gettorf

Pünktlich zum Start um 19 Uhr standen Ulrike Weitendorff (47) und Sohn Jasper in der Eingangstür. „Wir sind schon vor zwei Jahren hierher gezogen. Aber ich habe es nie geschafft, mir die Bücherei anzusehen. Heute ist endlich die richtige Gelegenheit“, fand die Osdorferin. Damit meinte sie die ungewöhnliche Öffnungszeit von 19 bis 23 Uhr. Mitarbeiterin Valeria Haberer führte beide kurz durch die Räume im Erdgeschoss der Mühle Rosa. Dann brauchte Justus nicht lange, um den richtigen Lesestoff zu finden. In Fußballbüchern sah er sich Dribbeltricks an. Seine Mutter hatte Lust auf Spannendes und las sich kurz in einen Mallorca-Krimi ein. Nach einer Stunde war die Entscheidung gefallen: „Ich hole mir einen Leseausweis.“

Den guten ersten Eindruck in Gettorf hatten Christine Fuhrmann (39) und Tochter Sarah (10) schon vor Jahren. Die Mutter hatte das Mädchen mit dem Besuch überrascht. „Sie ist eine echte Leseratte und würde am liebsten wohl die ganze Nacht hier verbringen“, sagte sie. Als regelmäßige Besucherinnen ließen sich beide schnell auf eine Besonderheit in der Langen Nacht ein. Fürs Extraprogramm hatten Leiterin Britta Günther und Valeria Haberer ein Kreuzworträtsel rund um Literatur und Büchereiwesen entworfen.

Das Lösen lief anfangs gut, nur bei zwei Wörtern wurde es kniffelig. Mit Tipps von Britta Günther klappte es dann doch. „Die Lange Nacht ist eine gute Idee“, so Christine Furhmann, die ihre Extrazeit zum Schmökern mit der Tochter sichtlich genoss. Ähnlich sah es auch Haberer: „Wenn es eine neue Auflage der Langen Nacht in Schleswig-Holstein gibt, würden wir gern wieder mitmachen“, sagte sie auf Nachfrage.

16.03.2019
Rainer Krüger 16.03.2019