Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg-Eckernförde Tanja Petersen wird Bürgermeisterin
Region Rendsburg-Eckernförde Tanja Petersen wird Bürgermeisterin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:51 16.06.2019
Von Wolfgang Mahnkopf
Foto: Strahlende Siegerin: Tanja Petersen (SPD) konnte die Bürgermeisterwahl in Fockbek für sich entscheiden.
Strahlende Siegerin: Tanja Petersen (SPD) konnte die Bürgermeisterwahl in Fockbek für sich entscheiden. Quelle: Wolfgang Mahnkopf
Anzeige
Fockbek

Dessen sechsjährige Amtszeit endet am 31. Dezember. 2081 Wähler entschieden sich für die parteilose Tanja Petersen, von der SPD nominiert. CDU-Mitglied Holger Diehr, der als Einzelbewerber antrat, den aber CDU und UWF unterstützten, erhielt 1270 Kreuze. Das vorläufige amtliche Ergebnis gab Wahlleiter Hans-Jörn David um 19.01 Uhr bekannt.

Petersen in Feierlaune

Die Stimmung der frisch gewählten Petersen konnte nicht besser sein: "Ich freue mich und bin überwältigt. Mit einem so deutlichen Ergebnis habe ich nicht gerechnet."

Der amtierende Bürgermeister Holger Diehr sieht das Ergebnis sportlich: "Wenn es eine Wahl gibt, kann nur einer gewinnen. Es hat sich abgezeichnet, dass die Fockbeker Bürger einen Wechsel in der Verwaltungsspitze wollen." Bürgervorsteher Dr. Henning Loose zeigte sich hingegen ernüchtert: "Das Ergebnis ist enttäuschend." "Vielleicht sind zu viele Veränderung in einem zu hohen Tempo in meiner Amtszeit vollzogen worden", wagte Diehr eine erste Analyse. 

Petersen schon im ersten Wahlgang vorne

Bereits im ersten Wahlgang hatten sich 1850 Wähler (48,45 %) für Tanja Petersen entschieden, für Holger Diehr nur 1507 (39,47 %). Die 46-Jährige hatte am 26. Mai also 343 Stimmen mehr bekommen, 60 Stimmen hatten ihr zum Sieg gefehlt. Im ersten Wahlgang, bei dem die beiden anderen Kandidaten Holger Petersen 7,73 Prozent der Stimmen und Stefanie Grötzner 4,35 Prozent erhielten, waren 72,84 Prozent der Wahlberechtigten an die drei Wahlurnen gegangen. Bei 5276 Wahlberechtigten an der Stichwahl betrug die Beteiligung 63,72 Prozent.

Cornelia Müller 16.06.2019
Beate König 16.06.2019