Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg-Eckernförde Tempo 60 oder 70? - Jetzt wird geprüft
Region Rendsburg-Eckernförde Tempo 60 oder 70? - Jetzt wird geprüft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 16.05.2019
Von Christoph Rohde
Foto: Zwischen Noorstraße und Carlshöhe soll auf Wunsch von Grünen, SPD und Linke Tempo 60 gelten. Die FDP fordert durchgehend 70 auf der vierspurig ausgebauten Bundesstraße in Eckernförde.
Zwischen Noorstraße und Carlshöhe soll auf Wunsch von Grünen, SPD und Linke Tempo 60 gelten. Die FDP fordert durchgehend 70 auf der vierspurig ausgebauten Bundesstraße in Eckernförde. Quelle: tilmann Post
Anzeige
Eckernförde

Das Problem kennt jeder Autofahrer: Auf dem relativ kurzen, vierspurig ausgebauten Teil der Bundesstraße, der als Umgehung der Eckernförder Innenstadt dienen soll, variiert die Geschwindigkeit von 50 über 60, dann 80 und wieder 50. „Wir wollen die B76 hier attraktiver machen sowie Lärm- und Abgas-Emissionen reduzieren“, begründete der Liberale Karl-Ludwig Loth den FDP-Antrag. Demnach soll auf der B76, die hier Flensburger Straße heißt, vom Kakabellenweg bis zur Abzweigung B203/Schwansenstraße durchgehend Tempo 70 gelten.

Flankierend dazu könnten digitale Info-Schilder auf die optimale Geschwindigkeit hinweisen, um bei der nächsten Ampel Grün zu erreichen. „Das würde einen gleichmäßigeren Verkehrsfluss, eine Grüne Welle, ermöglichen“, warb Loth. Denn die vierspurig ausgebaute B76 soll den Durchgangsverkehr aus der Innenstadt holen und damit die Reeperbahn mit ihren Verlängerungen Richtung Borby entlasten. Die Verwaltung soll jetzt gemeinsam mit den zuständigen Verkehrsbehörden prüfen, ob eine Geschwindigkeit von durchgehend 70 auf diesem Bundesstraßenabschnitt möglich ist.

Grüne, SPD und Linke plädieren für Tempo 60

Grüne, SPD, Linke und die unabhängige Ratsfrau Doris Rautenberg gehen noch einen Schritt weiter: Sie fordern in ihrem ebenfalls angenommenen Prüfantrag Tempo 60 auf dem Teilabschnitt zwischen Noorstraße und Abzweigung Schwansenstraße, wo derzeit noch 80 als Höchstgeschwindigkeit gilt. Mit diesem Ziel würde dann auf dem vierspurigen Abschnitt durchgehend Tempo 60 gelten und nicht – wie von der FDP beantragt – 70. „Tempo 70 ist nicht meine Idealvorstellung von Klimaschutz, aber wir wollen den Prüfantrag der FDP nicht blockieren“, zeigte sich Edgar Meyn (Grüne) kompromissbereit. Ähnlich sah es Petra Neumann (SPD): „60 wäre gescheiter, 70 ist aber besser als nix“.

Rückendeckung für eine durchgehende Geschwindigkeit kam auch von der CDU: „Wir wollen eine attraktive Umgehung“, sagte Rainer Bruns. Und Kai Pörksen fügt an: „Entscheidend ist eine gleichmäßige Geschwindigkeit“. 

Weitere Nachrichten aus der Region Eckernförde finden Sie hier

Hans-Jürgen Jensen 16.05.2019
Kerstin von Schmidt-Phiseldeck 16.05.2019
Hans-Jürgen Jensen 16.05.2019