Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg-Eckernförde Keine Buden für Flemhude geliefert
Region Rendsburg-Eckernförde Keine Buden für Flemhude geliefert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 30.11.2018
Von Florian Sötje
Foto: Ein Büchermarkt war auch bei der 32. Auflage des Flemhuder Weihnachtsmarkts wieder geplant. Daraus wird nun nichts.
Ein Büchermarkt war auch bei der 32. Auflage des Flemhuder Weihnachtsmarkts wieder geplant. Daraus wird nun nichts. Quelle: sen: Sven Janssen
Anzeige
Quarnbek

Am Sonnabend um 11 Uhr sollte durch den Turmbläser das Startsignal des alljährlichen Vergnügens auf dem Flemhuder Weihnachtsmarkt erklingen, doch Pastor Andreas Lux musste am Freitagmittag die Reißleine ziehen. „Wir haben beschlossen, den Weihnachtsmarkt abzusagen, weil der Budenbeschicker bis Freitagmittag nicht zu erreichen war“, erklärte Pastor Lux. Eigentlich hätten die Buden am Donnerstag geliefert werden sollen. Die zuständige Firma, ursprünglich in Lübeck beheimatet, habe in den vergangenen Jahren immer zuverlässig geliefert.

Provisorium war keine Option

„In diesem Jahr hat zwar der Besitzer gewechselt, aber wir haben noch vor 14 Tagen telefoniert. Da hieß es, dass alles klar geht“, sagte Lux. Nun sei der Beschicker sowohl am Donnerstag als auch am Freitag nicht mehr zu erreichen gewesen und einfach untergetaucht. „Für ein Provisorium mit Pavillons war das Zeitfenster zu klein. Wir wollten keinen Chaos-Weihnachtsmarkt. Deshalb mussten wir nun klare Kante fahren“, erklärte Lux.

Bis zu 100 Freiwillige, Künstler oder Organisatoren betroffen von der Absage

Von den freiwilligen Helfern bis hin zu den angemeldeten Künstlern, die ihre Werke auf dem Markt anbieten, seien „locker 100 Personen“ von der Absage betroffen – plus die zahlreichen Besucher, die den Weihnachtsmarkt in den vergangenen drei Jahrzehnten lieb gewonnen hatten.

Bürgermeister Klaus Langer enttäuscht über ersatzlose Absage

Quarnbeks Bürgermeister Klaus Langer (Grüne) konnte die ersatzlose und kurzfristige Absage nicht nachvollziehen. Schließlich sei der traditionsreiche Weihnachtsmarkt mit großen Vorbereitungen innerhalb der Ortsgemeinschaft und mit finanziellem Aufwand verbunden gewesen. Marktbeschicker hätten sich vorbereitet oder Schüler in den vergangenen Tagen eifrig gebastelt. „Ich bin sehr enttäuscht. Auch darüber, dass keine kleine Lösung möglich war, und wenn sich die Leute mit einem Tapeziertisch hingestellt hätten“, sagte Langer.

Anwohner improvisieren am Sonnabend

Auf Nachfrage einiger Anwohner gestattete Langer diesen auf dem Flemhuder Bolzplatz am Sonnabend doch etwas auf die Beine zu stellen. Die Gemeinde agiert dabei aber nicht als Veranstalter und haftet somit auch nicht. „Diese Möglichkeit verbreitet sich natürlich hier innerhalb des Dorfes, aber für die Beschicker, die von außerhalb kommen und Freitagmittag die Absage erhielten, kommt das wohl zu spät“, sagte Langer.

Christoph Rohde 30.11.2018
Andrè Haase 30.11.2018