Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Buch "Impul-SE" schaut in die Zukunft
Region Segeberg Buch "Impul-SE" schaut in die Zukunft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:11 05.07.2019
Von Friederike Kramer
Detlef Dreessen (vorn, Mitte) stellt das neue Buch "Impul-SE" zusammen mit einigen der Autoren vor.
Detlef Dreessen (vorn, Mitte) stellt das neue Buch "Impul-SE" zusammen mit einigen der Autoren vor. Quelle: Friederike Kramer
Anzeige
Bad Segeberg

Wie soll sich Bad Segeberg entwickeln? Wie kann jeder Einzelne für sich Lebensqualität finden und was kann man für den Anderen und sein Lebensumfeld tun? Das sind Fragen, denen sich 43 mehr oder weniger bekannte Segeberger gestellt haben. Ein halbes Jahr lang hat Dreessen Menschen befragt, die in der Kreisstadt etwas bewegen. Es ist eine bunte Sammlung von Texten herausgekommen, die so unterschiedlich sind wie ihre Autoren. Sie engagieren sich für Menschen, Natur, Tiere, Ernährung, Wirtschaft, Festivals und Städtepartnerschaften. Sogar der Bad Segeberger Weihnachtsmann kommt zu Wort.

Bürgervorsteherin fordert mehr Respekt

Bürgervorsteherin Monika Saggau wünscht sich im Miteinander der Kommunalpolitik und auf der Straße mehr Rücksicht, Geduld und Respekt. Beate Mönkedieck findet als Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, dass es Zeit für eine Bürgermeisterin wäre. Im Bereich Kunst, Kultur und Musik engagieren sich Patricia König, Leiterin Christine Braun von der Kreismusikschule sowie Katrin und Klaus Lienau vom Sammlerverein. Manfred Quaatz als Vorsitzender des Freundeskreises Segeberger Bürgerhaus widmet sich dem im Jahr 1598 gestorbenen Weltbürger und Humanisten Heinrich Rantzau und setzt sich für ein eigenes Museum ein. Dr. Susanne Will-Flatau befasst sich mit dem Erhalt des Werkes von Holzbildhauer Otto Flath. 

Auch medizinische Themen werden angesprochen

Um Krankheit, Behinderung und Tod geht es bei vielen ehrenamtlich Engagierten wie dem blinden Firmenchef Sascha Lang, der sich einen Menschen mit Behinderung als städtischen Behindertenbeauftragten nicht nur als ferne Vision vorstellt. Dr. Uwe Denker, Gründer der „Praxis ohne Grenzen – Segeberg“ mit ihrer kostenlosen ärztlichen Nothilfe für mittellose Patienten stellt zehn Forderungen wie den Krankenhauszugang zum Notfalltarif für nicht versicherte Kranke. Gina Krause koordiniert die ehrenamtlichen Einsätze im Hospizverein Segeberg.

Müllsammeln, Feuerwehr und Stadtgestaltung

Margrit und Erwin Prochnow befreien zweimal pro Woche die Bad Segeberger Natur vom Müll, und berichten bescheiden, dass ihr Tun nur ein kleiner Beitrag sei, solange noch Flüsse in manchen Ländern als Abfallentsorgungsanlage benutzt werden. Mark Zielinski von der Freiwilligen Feuerwehr schaut auf etwa 3000 Einsätze zurück. „Taten“ erwartet auch der Schulleiter des Berufsbildungszentrums BBZ, Heinz Sandbrink, bei seinen Ideen in Stadtentwicklung und Mobilität; und Architekt Torsten Simonsen gibt vier Tipps zur Verbesserung der Seepromenade, der Parks und Stadtgestaltung. „Moderne Kunst in einer alten Stadt“ ist eine Verschönerungsanregung des ehemaligen Studiendirektors am Städtischen Gymnasiums Dieter Kolschöwsky und der 21-jährige SPD-Ortsvorsitzende Magnus Wittern macht ebenfalls Vorschläge für ein Bad Segeberg der Zukunft.

Viele Visionen auf 216 Seiten

Träume und Enttäuschungen, Sichtbares und Unsichtbares, Schönes und Hässliches wird in den vielen Vorschlägen auf den 216 Seiten mitgeteilt und sie laden zum Nachdenken nach dem Motto „Nicht meckern – machen!“ ein. Es soll ein animierendes Buch für jeden Segeberger sein, der sich eigene Gedanken zu lokalen Themen machen möchte: Impul-SE, Verlag Detlef Dreessen, ISBN 978-3-939993-10-0, 12 Euro.

Hier lesen Sie weitere Nachrichten aus dem Kreis Segeberg.

Einar Behn 05.07.2019