Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Corona-Impfung: Impfzentrum Bad Segeberg öffnet nächste Woche
Region Segeberg

Corona-Impfung - Impfzentrum Bad Segeberg öffnet am 29. November

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 22.11.2021
Von Nadine Materne
Der Alte Bahnhof in Bad Segeberg wird derzeit zu einem kleinen Impfzentrum umgebaut.
Der Alte Bahnhof in Bad Segeberg wird derzeit zu einem kleinen Impfzentrum umgebaut. Quelle: Nadine Materne/Jan Woitas/dpa
Anzeige
Bad Segeberg

Die Impfzentren wurden erst vor zwei Monaten geschlossen, nun werden sie wieder hochgefahren. Am Donnerstag startet die Terminvergabe für Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen – auch für die neue Impfstelle in Bad Segeberg. Sie wird derzeit im Alten Bahnhof eingerichtet.

Impfstelle Bad Segeberg wird derzeit eingerichtet

Ein Stoppschild steht im Eingang des Alten Bahnhofs in Bad Segeberg. Denn die ersten Interessenten hätten bereits in der Tür gestanden, berichtet Tabea Ketzner vom Kreis Segeberg. „Einer wollte zum Impfen, einer zum Testen, zwei zum Zahnarzt“, erzählt sie.

Seit bekannt ist, dass der Alte Bahnhof zur Impfstelle wird in Bad Segeberg, stehen die ersten Interessenten vor der Tür. Ein Stoppschild steht daher an der Tür, das Impfzentrum öffnet erst nächste Woche. Quelle: Nadine Materne

Zusammen mit ihrem Kollegen Jens Lorenzen vom Fachdienst für Katastrophenschutz ist Tabea Ketzner seit Wochenbeginn dabei, den Veranstaltungsraum in ein kleines Impfzentrum umzubauen. Zuvor hatten die Beiden bereits die Impfzentren im Kreis geleitet. Ab Montag, 29. November, soll im Alten Bahnhof geimpft werden.

Eingelagerte Technik der Impfzentren wieder im Einsatz

Bis vor wenigen Wochen war im Alten Bahnhof in Bad Segeberg, Gieschenhagen 2b, noch ein Corona-Testzentrum untergebracht. Eigentlich ist die Bar mit Saal für Veranstaltungen gedacht – das war vor der Coronapandemie. „Wir nutzen die bewährten Abläufe des Testzentrums“, sagt Ketzner. Das Einbahnstraßensystem beginnt am Hintereingang, auf der Seite der Gleise. An der Tür ist bereits der Tisch für die Anmeldung aufgebaut. Jens Lorenzen schließt den ersten Computer an.

Impfstelle im Alten Bahnhof in Bad Segeberg wird derzeit aufgebaut. Am Eingang ist bereits die Anmeldung aufgebaut. Quelle: Nadine Materne

„Geimpft wird ausschließlich nach Terminvergabe“, erklärt Ketzner. Ab Donnerstag, 25. November sollen Terminbuchungen in den Impfstellen möglich sein über die Seite impfen-sh.de. Zunächst dürfen auch nur Menschen über 60 einen Termin buchen, ab 2. Dezember dann alle anderen.

Offene Impfaktionen in der Region

Termine für die neuen Impfstellen gibt es zunächst nur für Menschen ab 60 Jahren. Doch es gibt weiterhin offene Impfaktionen im Umland:

Am Dienstag, 23. November, wird unter anderem in Neumünster geimpft in: Neumünster, Holsten-Galerie, Gänsemarkt 1 (10 bis 17 Uhr); Elmshorn, ehemaliges Impfzentrum, Otto-Hahn-Straße 18 (9 bis 17 Uhr); Ahrensbök, Familienzentrum, Lindenstraße 9b (9 bis 13 Uhr).

Am Mittwoch, 24. November gibt es offene Impfaktionen in: Wankendorf, AWO-Familienzentrum, Kirchtor 18 (9-18 Uhr); Neumünster, Holsten-Galerie, Gänsemarkt 1 (10 bis 17 Uhr); Elmshorn, ehemaliges Impfzentrum, Otto-Hahn-Straße 18 (9 bis 17 Uhr).

Der Betrieb im Alten Bahnhof in Bad Segeberg soll dann am Montag, 29. November, starten. Stühle für einen kleinen Wartebereich stehen bereits, auch das Anmeldesystem aus dem ehemaligen Wahlstedter Impfzentrum läuft wieder. „Die Technik war eingelagert“, erklärt Lorenzen. Genau für den Fall, dass die Impfzentren wieder hochgefahren werden müssen.

Impfzentrum Bad Segeberg in wenigen Tagen eingerichtet

 Dass das so schnell passieren würde, das hätten Ketzner und Lorenzen aber nicht gedacht. Eine Woche bevor bekannt gemacht wurde, dass es wieder stationäre Impfstellen geben wird, habe der Kreis noch beim Land nachgefragt wegen fester Impfstationen. Das sei verneint worden. „Das zeigt, wie dynamisch die Lage ist“, so Lorenzen.

Die Impfstelle im Alten Bahnhof in Bad Segeberg wird derzeit aufgebaut. Die erste Kabine für das Arztgespräch ist bereits eingerichtet. Quelle: Nadine Materne

Der Aufbau des neuen Impfzentrums, offiziell heißt es Impfstelle, dauert nur wenige Tage. Im Veranstaltungssaal nebenan stehen noch drei Kabinen, die vom Test-Betrieb übrig geblieben sind. Die Erste ist bereits möbliert. „Hier finden die Arztgespräche statt“, erklärt Ketzner. Es fehlen nur noch Vorhänge, damit keiner hineinsehen kann. In der Nachbarkabine wird dann geimpft.

Die dritte Kabine ist als eine Art Notfallkabine gedacht. „Falls mal jemandem schummrig wird“, so Ketzner. Am Dienstag sollen noch zwei weitere Kabinen auf der Fensterseite zur Bundesstraße aufgestellt werden. Eine für Arztgespräche, eine zum Impfen, praktisch eine zweite Linie. Bei ganz großem Andrang könnte auch noch die „Notfallkabine“ zum Impfen genutzt werden.

Impfungen in Bad Segeberg beginnen am 29. November

Geöffnet wird das Impfzentrum am Montag, 29. November, jedoch zunächst mit einer Impflinie, erzählt Ketzner. „Wir bauen aber für den Vollbetrieb auf“, sagt Lorenzen. Über die Impfkapazität entscheidet jedoch das Land. Das rechnet für Bad Segeberg mit etwa 150 Impfdosen pro Tag und Linie. Die Impfstellen werden täglich von Montag bis Sonnabend von 10.30 bis 19.30 Uhr geöffnet sein.

Impfstelle im Alten Bahnhof in Bad Segeberg wird derzeit aufgebaut. Das Aufrufsystem aus dem Impfzentrum in Wahlstedt kommt nun wieder zum Einsatz. Quelle: Nadine Materne

Das Land und die Kassenärztliche Vereinigung stellen das Personal. Als Impfarzt wird Dr. Marwan Akkra in Bad Segeberg tätig sein. „Ein erfahrener Impfarzt“, sagt Ketzner. Akkra sei auch viel mit mobilen Teams unterwegs gewesen. Als Hilfsorganisation sind dieses Mal die Johanniter dabei. Bundeswehrsoldaten kommen nicht mehr zum Einsatz in den Segeberger Impfstellen.

Start mit 150 Impfungen täglich in Bad Segeberg

Hinter den Kabinen haben Ketzner und Lorenzen auch schon die Stühle für die 15 Minuten Wartezeit nach der Impfung aufgebaut. Ein paar Schritte weiter am Tresen gibt es das Impfzertifikat, dann führt der Weg nach draußen auf die Straße. In einer Nische neben dem Ausgang wird der Bereich eingerichtet, in dem der Impfstoff vorbereitet und die Spritzen aufgezogen werden. Der Kühlschrank läuft bereits. Verimpft werden die mRNA-Impfstoffe von Biontech und Moderna.

Impfstelle im Alten Bahnhof in Bad Segeberg wird eingerichtet. Tabea Ketzner stellt die Stühle für den Wartebereich nach der Impfung auf. Quelle: Nadine Materne

Die neue Impfstelle in Bad Segeberg ist deutlich kleiner als bisherige Impfzentren im Kreis. Die Tennishalle Wahlstedt hatte eine Fläche von 800 Quadratmetern, im Alten Bahnhof sind es weniger als 300. „Wir brauchen aber auch keine Turnhalle mehr für den Wartebereich bei Beginn der Pandemie“, sagt Ketzner. Als noch alle ungeimpft waren und der Abstand von 1,5 Meter zum Nachbarn penibel eingehalten werden musste.

Die Kreise seien angehalten worden, sich dieses Mal nach kleineren Immobilien umzusehen. „An den Alten Bahnhof haben wir sehr schnell gedacht“, sagt Ketzner. Man habe aus dem Impfzentrumsbetrieb gelernt, wusste auf was es ankommt: Ebenerdige und verkehrsgünstige Lage, ausreichend Parkplätze, Sanitäranlagen sind vorhanden. So habe man die Vermieter zügig angefragt. Bis Ende März sollen die neuen Impfstellen zunächst betrieben werden.

Der Newsletter der Segeberger Zeitung

Alles Wichtige aus dem Kreis Segeberg. Jeden Montag gegen 17 Uhr im E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Eine zweite Impfstelle wird in Norderstedt im Herold-Center, Berliner Allee 34-44, im Obergeschoss aufgebaut. Auch dieses wird am 29. November seinen Betrieb aufnehmen.

KN-online (Kieler Nachrichten) 18:57 Uhr
Gerrit Sponholz 17:45 Uhr
Thorsten Beck 16:40 Uhr