Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Eine Frau steht türkischer Gemeinde vor
Region Segeberg Eine Frau steht türkischer Gemeinde vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:24 18.04.2019
Von Einar Behn
Foto: Imam Zeynel Kaya (von links), Gemeindevorsitzende Dilek Agdan und ihr Stellvertreter Bülent Oral vor dem türkisch-islamischen Gemeindehaus im Butendoor.
Imam Zeynel Kaya (von links), Gemeindevorsitzende Dilek Agdan und ihr Stellvertreter Bülent Oral vor dem türkisch-islamischen Gemeindehaus im Butendoor. Quelle: Einar Behn
Anzeige
Bad Bramstedt

Die türkische Gemeinde in Bad Bramstedt gehört dem Landesverband Hamburg/Schleswig-Holstein des Religionsverbandes DITIB an. Agdan, die auf einer von 99 Mitgliedern besuchten Versammlung der Bad Bramstedter Gemeinde zur neuen Vorsitzenden gewählt wurde, ist nun die erste Frau unter den 36 Gemeindevorsitzenden. Gleichberechtigung unter Muslimen – ein schwieriges Kapitel. Frauen und Männer beten getrennt, auch in der Bad Bramstedter Moschee im Butendoor.  „Ich begegne durchaus noch Ressentiments“, sagt Dilek Agdan.

In die Gemeinden kommt Bewegung

Doch solche Leute seien auf dem Rückzug. „Es kommt Bewegung in die Gemeinden. Ich ermuntere jede Frau, zu kandidieren“, sagt Agdan. Doch bis das in den Köpfen angekommen ist, wird es dauern. Von 860 DITIP-Gemeinden in Deutschland werden nur fünf von Frauen geleitet. 

Keine Politik im Gemeindehaus

Der Verband DITIP war in den letzten Jahren in die Negativschlagzeilen geraten. Er gilt als verlängerter Arm von Staatspräsident Recyp Erdoğan, der über seine Imame politischen Einfluss auf die Türken in Deutschland nimmt und einen rückwärtsgewandten Islam predigen lässt. Dilek Agdan und ihr Stellvertreter Bülent Oral bestreiten das. DITIP fördere die Frauen. Die Satzung schreibe vor, dass in jeder Gemeinde der Vorsitzende oder der Stellvertreter eine Frau sein müsse, so Oral. „Und Politik ist bei uns ausdrücklich verboten“, sagt der Stellvertreter und zeigt auf ein Schild, das mehrfach im Gemeindehaus aushängt.

Imam kommt für fünf Jahre

Daran halte sich auch der Iman Zeynel Kaya, der in einer kleinen Wohnung im Moscheegebäude lebt. Er ein sehr weltoffener Geistlicher. „Er betet mit Mädchen und Jungen gemeinsam und hält Predigten vor Frauen, was sonst nicht üblich ist“, berichtet Agdan. Der von der Türkei bezahlte Imam ist immer nur fünf Jahre in Deutschland.  „Aber es besteht Hoffnung, dass wir irgendwann auf Dauer einen deutschsprachigen Imam bekommen“, sagt Agdan. Deutsche Predigten seien wichtig, weil immer mehr türkisch-stämmige junge Leute die Sprache ihrer Eltern nicht verstehen.

Gemeinde hat 111 Mitglieder

Genau solche jungen Leute möchte Agdan für ihre zurzeit 111 Mitglieder zählende Gemeinde gewinnen. Immerhin leben rund 200 türkisch-stämmige Familien in der Stadt. „Ich versuche den jungen Leuten klar zu machen, dass sie bei uns nicht fünfmal am Tag beten müssen sondern auch einfach nur Spaß mit anderen haben können.“

Segeberg Grundschule Schlamersdorf - Platzmangel: Schule wird aufgestockt
17.04.2019
Nicole Scholmann 17.04.2019
Einar Behn 17.04.2019