Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Staatsanwalt fordert fast vier Jahre Haft
Region Segeberg Staatsanwalt fordert fast vier Jahre Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 15.12.2015
Von Deutsche Presse-Agentur dpa
Foto: Ein Mitglied der verbotenen Kieler Hells Angels steht vor Gericht.
Ein Mitglied der verbotenen Kieler Hells Angels steht vor Gericht. Quelle: Franziska Kraufmann/dpa
Anzeige
Kiel/Kaltenkirchen

Wegen der Schießerei vor der Kaltenkirchener Therme mit einem Schwerverletzten hat die Staatsanwaltschaft für einen 42-jährigen Rocker drei Jahre und zehn Monate Haft gefordert. Das Mitglied der inzwischen verbotenen Kieler Hells Angels habe die Schüsse vor fast sieben Jahren als Racheakt in Auftrag gegeben, sagte der Ankläger am Dienstag vor dem Kieler Landgericht. „Er hatte die Planungshoheit.“ Damit habe er sich der gefährlichen Körperverletzung schuldig gemacht. In das beantragte Strafmaß sei eine frühere Verurteilung wegen gefährlicher Körperverletzung einbezogen. Die Verteidigung forderte Freispruch. Es gebe „keinerlei eindeutige Beweise für eine Tatbeteiligung“. Das Urteil soll am 23. Dezember verkündet werden.

Eine Kugel zertrümmerte den Oberschenkel des Mannes, der „aus dem Dunstkreis der späteren Bandidos“ stammen soll. Ihm droht noch immer die Amputation des Beines. Er ist erwerbsunfähig. Als Nebenkläger fordert er 80 000 Euro Schmerzensgeld sowie monatlich 150 Euro Rente. Sein Anwalt beantragte fünf Jahre Haft für den mutmaßlichen Auftraggeber der Tat.

Der Angeklagte selbst blieb auch am elften Verhandlungstag dem Verfahren fern. Deshalb beantragte der Staatsanwalt Haftbefehl. Der Rocker soll inzwischen in Thailand eine zweite Ehe geschlossen haben. Dabei ist er bereits mit jener jungen Frau verheiratet, die das Opfer in den Hinterhalt lockte — nach Auffassung des Staatsanwalts um zu verhindern, dass sie gegen ihn aussagte. Er nahm auch ihren Namen an.

Die damals 19-Jährige ist bereits rechtskräftig wegen Beihilfe zur Körperverletzung verurteilt. Sie soll im Auftrag des Angeklagten über das Internet mit dem Opfer angebandelt und den Mann in den hintersten Winkel des Parkplatzes vor der Therme gefahren haben. Dort lauerten die maskierten Angreifer, deren Identität bis heute nicht geklärt ist.

Die Hells Angels und die ebenfalls inzwischen verbotenen Bandidos in Neumünster hatten sich bis zu ihrem Verbot eine blutige Fehde geliefert. Dabei wollten sie mit Gewalt und Angst ihre Macht- und Gebietsansprüche durchsetzen, wie der Staatsanwalt sagte.

Auch zwischen dem Angeklagten und dem Opfer habe sich spätestens seit 2007 eine blutige Feindschaft entwickelt. An deren Beginn soll der Angeklagte dem Opfer den Kiefer gebrochen und dessen Bruder ihn dafür niedergestochen haben. 2008 wurde der 42-Jährige dann ein zweites Mal bei einer Schlägerei zwischen Hells Angels und späteren Bandidos vor dem Kieler Amtsgericht niedergestochen.

Levo-Park Bad Segeberg - Vorbereitungen für 340 Wohncontainer
Michael Stamp 15.12.2015
Detlef Dreessen 15.12.2015
Cola-Truck in Kaltenkirchen - Welch ein Andrang!
Isabelle Pantel 14.12.2015