Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Mysteriöses Rindersterben aufgeklärt
Region Segeberg Mysteriöses Rindersterben aufgeklärt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 20.03.2018
Von Nicole Scholmann
Foto: Im Bereich Siebenstücken waren im Herbst fünf tote Rinder entdeckt worden. Nun steht fest, woran sie verendet sind. Es waren Bakterien, die sich im Erdreich befinden.
Im Bereich Siebenstücken waren im Herbst fünf tote Rinder entdeckt worden. Nun steht fest, woran sie verendet sind. Es waren Bakterien, die sich im Erdreich befinden. Quelle: Nicole Scholmann
Anzeige
Henstedt-Ulzburg

Im Umweltausschuss präsentierte Petra Walz, Sachgebietsleiterin Grünplanung und Umwelt, am Montagabend das Ergebnis der Untersuchung von drei verendeten Kühen. Demnach seien Bakterien im Erdreich Schuld an dem plötzlichen Tod der Tiere gewesen.

"Die Kühe waren einfach zu oft mit ihrem Maul im Matsch", erklärte die Expertin. Durch die feuchte Witterung hätten die Bakterien mit der Bezeichnung Clostridien ein leichtes Spiel gehabt und die Rinder durch eine Infektion geschwächt und getötet. In den Mägen der untersuchten Kühe sei viel Sand und Schlamm gefunden worden. 

Seit Wochen geisterten Gerüchte durch den Ort, dass ein Regenrückhaltebecken in der Nähe der Weideflächen übergelaufen sei und das durch Straßendreck belastete Wasser von den Tieren getrunken worden sei. Dies habe - so die Gerüchte - zum Tod geführt.

Inzwischen sind die verbliebenen Kühe von Landwirt Cai-Henning Schroeder geimpft. Die Weiden im Bereich Siebenstücken in der Nähe der Autobahn sind Ausgleichsflächen der Gemeinde und werden extensiv genutzt.

Einar Behn 19.03.2018
Klaus-Ulrich Tödter 19.03.2018
Segeberg Kreisverwaltung Segeberg - 27 Millionen Euro für neue Büros
Gerrit Sponholz 19.03.2018