Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Silvester im Kreis Segeberg: Böllerverbote, Platzregeln, Maske tragen
Region Segeberg

Silvester im Kreis Segeberg: Böllerverbote, Platzregeln, Maske tragen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:03 30.12.2021
Von Gerrit Sponholz
Der Verkauf von Pyrotechnik ist vor Silvester untersagt gewesen. Doch das Abbrennen von in Deutschland zugelassenen Feuerwerkskörpern ist nicht verboten. Das Land bat aber die Menschen, darauf zu verzichten.
Der Verkauf von Pyrotechnik ist vor Silvester untersagt gewesen. Doch das Abbrennen von in Deutschland zugelassenen Feuerwerkskörpern ist nicht verboten. Das Land bat aber die Menschen, darauf zu verzichten. Quelle: Matthias Balk/dpa (Symbol)
Anzeige
Kreis Segeberg

Unter schwierigen Bedingungen darf in diesem Jahr der Übergang in das neue Jahr gefeiert werden. Nur kleine Runden sind erlaubt, für manche Plätze im Kreis Segeberg gelten besondere Regeln. Außerdem durfte hierzulande kein Silvesterfeuerwehr verkauft werden. Genau das besorgt nun die Feuerwehr.

„Denn der Kauf von illegalem Feuerwerk, sogenannten ’Polenböllern’, ist auf Internetkanälen immer noch möglich“, sagt Holger Bauer, Pressesprecher des Landesfeuerwehrverbandes. „Der Gebrauch ist aber streng verboten.“

Trick: Feuerwerk in Dänemark kaufen und zu Silvester in Segeberg zünden

Feuerwerk ohne CE-Kennzeichen dürften nicht eingeführt werden, das gelte als Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz. Ein Schlupfloch biete Dänemark. Denn dort dürfe Feuerwerk der Kategorie F2 mit CE-Kennung gekauft und über die Grenze gebracht werden, sagt Bauer. Auch private Restbestände aus den vergangenen Jahren könnten theoretisch verfeuert werden.

Ähnlich war die Lage schon zu Silvester 2020 gewesen. Doch Kreiswehrführer Jörg Nero hatte seinerzeit vom Dachboden seines Hauses in Groß Kummerfeld aus dennoch viele Silvesterraketen über dem Himmel von Neumünster explodieren sehen.

Einige Segeberger Feuerwehren halten Silvester Wache

„Einige große Wehren im Kreis Segeberg werden ihre Wachen besetzt halten. Denn oft brennen auch Mülltonnen und Altpapiercontainer.“ Was in diesem Jahr auf die Wehren zukomme, könne er nicht voraussagen.

An mehreren Plätzen Maske tragen und nicht böllern

Wegen der Epidemie hat der Kreis Segeberg eine neue Allgemeinverfügung erlassen. Auf bestimmten Plätzen gelten von Silvester, 16 Uhr, bis Neujahr 10 Uhr besondere Regeln: In Bad Segeberg in der Fußgängerzone von Bad Segeberg, an der Promenade des Großen Segeberger Sees, am Kalkberg mit Karl-May-Platz, im Südstadtpark, in Klein Rönnau an den Badestellen am Klüthsee und am Großen Segeberger See, in Bornhöved am Alten Markt, an der Seebadestelle und am Mühlenteich, in Damsdorf am Dörphus, in Gönnebek am Dörpplatz, in Schmalensee an der Badestelle, in Stocksee an der Badestelle und am Dorfplatz, in Tarbek am Dörpplatz, in Tensfeld am hohen Stein, in Trappenkamp am Markt, am Busbahnhof und an der Iserstraße, in Henstedt-Ulzburg am Marktplatz Ulzburg, am Marktplatz Rhen und im Bürgerpark.

Dort dürfen keine Feuerwerkskörper verwendet werden. Angehörige unterschiedlicher Haushalte müssen mindestens 1,50 Meter Abstand halten. Alle müssen Mund-Nase-Schutz tragen. Wer gegen die Regeln verstößt, muss mit Bußgeldstrafen rechnen. „Das Ordnungsamt und der Infektionsschutz des Kreises sind auch an Silvester im Einsatz“, sagt Kreispressesprecherin Sabrina Müller. „Die örtlichen Ordnungsbehörden sowie die Polizei unterstützen das Ordnungsamt und den Infektionsschutz des Kreises im Rahmen der Amtshilfe.“

Der allgemeine Dienstbetrieb der Feuerwehren musste auf Anweisung des Landes kurz vor Weihnachten eingestellt werden. Die sogenannte kritische Infrastruktur sollte auf diese Weise vor dem grassierenden Omikron-Virus geschützt und einsatzbereit gehalten werden. „Das gilt erst mal bis 16. Januar.“

Segeberger Feuerwehren müssen normalen Dienst bis Mitte Januar aussetzen

Einsatzfähig seien die Wehren aber weiterhin, sagt Nero. Nur Dienstabende, Übungen und die üblichen Feuerwehrwehrversammlungen zu Beginn des Jahres 2022 fallen erst mal aus. „Notfalls müssen wir per Briefwahl wählen.“ Das habe auch schon Anfang 2021 gut geklappt.

Wenn es zu Einsätzen kommt, etwa bei technischen Hilfeleistungen oder als Ersthelfer an Verkehrsunfallorten, würden ungeimpfte Feuerwehrkräfte erst mal ins zweite Glied rücken – zu deren Schutz. Sie könnten sich sonst an einem möglicherweise ansteckenden Unfallopfer infizieren.

Diskussionen zwischen Geimpften und Ungeimpften auch in Segeberger Feuerwehren

Generell seien die Wehren gut durchgeimpft, manche sogar zu 100 Prozent. Allerdings weiß Nero auch, dass es mancherorts Diskussionen zwischen Geimpften und Ungeimpften gibt. Die Wehren seien eben Spiegelbild der Gesellschaft. „Ich appelliere an den Teamgeist. Wir dürfen darüber nicht in Streit geraten.“ Eine Impfpflicht für Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren gebe es nicht.

Nicole Bauer, Betreiberin des Klackermatsch in Bad Segeberg: "Wir haben Silvester nicht geöffnet. Nicht wegen Corona, sondern weil wir sonst an solch einem Tag viel Bruch hätten." Quelle: Markus Weber

Wer zu Silvester unbedingt Feuerwerk und Böller entzünden will: In mehreren Orten wie Norderstedt ist in der näheren Umgebung von Reetdachhäusern das Böllern und Abbrennen von Raketen wieder verboten. Das gelte auch in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder-, Alten- und Pflegeheimen, teilte die Stadt mit.

Kreis Segeberg erließ für Silvester Allgemeinverfügung für bestimmte Plätze

Das Land wünscht sich keine großen Menschenansammlungen. Wo Aufläufe zu erwarten seien, könnten verschärfte Kontaktbeschränkungen, die Einhaltung von Mindestabständen zwischen den Angehörigen unterschiedlicher Haushalte und eine Maskenpflicht angeordnet werden.

Genau dies hat der Kreis Segeberg für mehrere Plätze nunmehr erlassen, in Bad Segeberg, Henstedt-Ulzburg, in Klein Rönnau und für etliche Treffpunkte im Amt Bornhöved. Das werde kontrolliert, sagen Bad Segebergs Bürgermeister Toni Köppen und Kreissprecherin Sabrina Müller.

Auch beim Silvester-Tanz Maske tragen

Für Silvesterbälle und ähnliche Veranstaltungen in Räumen, bei denen getanzt wird, ist ein Hygienekonzept zu erstellen. Maximal dürfen halb so viele Gäste kommen wie der Saal zulässt. Gäste müssen vollständig geimpft oder genesen sein, zusätzlich einen Negativtest vorweisen. Das gilt nicht für Menschen, deren Auffrischungsimpfung mindestens 14 Tage zurückliegt.

Alle Gäste haben auch während des Tanzens eine qualifizierte Mund-Nase-Bedeckung zu tragen, sagt das Land. Sie dürfen Getränke oder Speisen ausschließlich an ihrem festen Steh- oder Sitzplatz verzehren. Einziger Trost für manche: „Einschränkungen zum Verzehr von Alkohol gibt es nicht.“

Klackermatsch öffnet Silvester generell nicht mehr

Die Kultkneipe Klackermatsch in Bad Segeberg öffnet Silvester nicht. Das habe aber nichts mit den Coronaregeln zu tun, sondern sei eine generelle Entscheidung, sagt Betreiberin Nicole Bauer. „Wir haben an diesem Tag grundsätzlich nicht offen.“

Der Newsletter der Segeberger Zeitung

Alles Wichtige aus dem Kreis Segeberg. Jeden Montag gegen 17 Uhr im E-Mail-Postfach.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Denn die Gäste trinken an Silvester gewöhnlich erst zu Hause, kämen gegen Mitternacht, und danach gebe es „nur Bruch“. Auch Neujahr, ein Sonnabend, bleibe geschlossen. Die Menschen müssten sich erst von der Silvesternacht erholen. „Die liegen in Sauer“, sagt Bauer. Erst am Sonntag, 2. Januar, öffne sie wieder – unter Coronabedingungen.

Gerrit Sponholz 29.12.2021
KN-online (Kieler Nachrichten) 29.12.2021
Nicole Scholmann 29.12.2021