Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Neuer Industrie- und Gewerbepark geplant
Region Segeberg Neuer Industrie- und Gewerbepark geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:54 16.04.2019
Foto: Kreispräsident Claus Peter Dieck (von links) schaute sich mit Trappenkamps Bürgermeister Harald Krille, dem neuen WKS-Geschäftsführer Lars Wrage und Arge-Vorsitzendem Dirk Bösebeck den Entwurf für ein Gewerbegebiet im Nordosten der Gemeinde an.
Kreispräsident Claus Peter Dieck (von links) schaute sich mit Trappenkamps Bürgermeister Harald Krille, dem neuen WKS-Geschäftsführer Lars Wrage und Arge-Vorsitzendem Dirk Bösebeck den Entwurf für ein Gewerbegebiet im Nordosten der Gemeinde an. Quelle: Detlef Dreessen
Anzeige
Trappenkamp

Krille war Gast der Jahreshauptversammlung der Arbeitsgemeinschaft wirtschaftlich interessierter Kreise (Arge). In ihr sind rund 100 Unternehmen vereint.

Gebäude bis zu 25 Meter hoch

Die neuen Gebäude sollen eine Firsthöhe von bis zu 25 Metern haben. Allerdings fehlten der Gemeinde die Mittel, das Projekt allein zu stemmen. Die Investitionen schätzte Krille auf drei Millionen Euro. Daher lade er Kreis, Nachbargemeinden und die Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft des Kreises Segeberg mbH (WKS) ein, sich zu beteiligen und die Flächen gemeinsam zu vermarkten.

WKS-Geschäftsführer Lars Wrage traute sich das durchaus zu. Dies sei jedoch zurzeit leider wegen der Regularien für die WKS nicht möglich, sagte er.

Ein Umzug vom Süden der Gemeinde in den neuen Industrie- und Gewerbepark im Nordosten komme für die Hansa-Heemann-Werke (Hella-Mineralwasser) allerdings nicht in Frage, stellte Werkleiter Grube klar. Das sei nur mit großem Millionenaufwand machbar.

Hansa-Heemann will ausbauen

Stattdessen halte das Unternehmen daran fest, an seinem Werk im Süden Trappenkamps ein neues Hochregallager zu errichten. Über die Gestaltung des bis zu 32 Meter hohen Bauwerks müsse noch diskutiert werden. Grube warnte allerdings vor „Luftschlössern“.

Krille zeigte einen Entwurf, wie er sich das Bauwerk vorstellen könnte: Mit Aussichtsplattform und Indoor- und Outdoor-Kletterzonen. Damit würde sich das Gebäude in die Erlebnismeile einfügen, sagte der Bürgermeister.

Von Gerrit Detlef und Sponholz Dreessen

Einar Behn 15.04.2019
Michael Stamp 15.04.2019
15.04.2019