Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Segeberg Mehrweggeschirr gegen Verpackungsmüll im To-Go-Geschäft
Region Segeberg

Vorreiter in Segeberger Gastronomie setzen auf Mehrweg im To-Go-Geschäft

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 22.07.2021
Von Nadine Materne
Bestimmte Einwegverpackungen sind in der Gastronomie nicht mehr erlaubt. Im Mora Mora in Bad Segeberg ist man schon weiter und nutzt ein Mehrwegsystem für To-Go-Gerichte. Gastronomin Catrin Möller zeigt einige der verfügbaren Mehrwegbehälter. Das System funktioniert pfandfrei. „Solange die Behälter zurückgebracht werden, entstehen keine Kosten.“
Bestimmte Einwegverpackungen sind in der Gastronomie nicht mehr erlaubt. Im Mora Mora in Bad Segeberg ist man schon weiter und nutzt ein Mehrwegsystem für To-Go-Gerichte. Gastronomin Catrin Möller zeigt einige der verfügbaren Mehrwegbehälter. Das System funktioniert pfandfrei. „Solange die Behälter zurückgebracht werden, entstehen keine Kosten.“ Quelle: Nadine Materne
Bad Segeberg/Pronstorf

Seit Anfang Juli sind viele Einwegverpackungen aus Plastik und Styropor in der Europäischen Union verboten, lediglich Restbestände dürfen noch aufgebr...

Markus Weber 22.07.2021
Gerrit Sponholz 22.07.2021
Nicole Scholmann 22.07.2021