Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Holstein Kiel Bereuen Sie den Wechsel, Kenneth Kronholm?
Sport Holstein Kiel Bereuen Sie den Wechsel, Kenneth Kronholm?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 09.01.2020
Von Marco Nehmer
Ein alter Bekannter auf Heimaturlaub: Kenneth Kronholm (links) im Gespräch mit KN-Reporter Marco Nehmer. Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Kleine Sünden? Nicht mit „Kenny“. Nicht einmal im Heimaturlaub in der Winterpause – und die könnte länger kaum sein – lässt sich Kenneth Kronholm gehen, bestellt, ganz Fußballprofi, eiskalten, frischen Orangensaft zum Interview, dazu ein Wasser. Wobei: Interview? Die Atmosphäre hat eher etwas von einem lockeren Gespräch unter alten Bekannten. Kenneth Kronholm, das wird schnell klar, haben die sieben Monate in den USA an Erfahrung bereichert. Sie haben ihn aber nicht verändert.

Ob man in den Staaten vor seiner Ankunft überhaupt schon mal von Holstein Kiel gehört habe? „Die können den Vereinsnamen nicht mal aussprechen“, lacht es aus Kenneth Kronholm in jener Art heraus, die man aus seiner Zeit in Kiel kennt. Und irgendwie auch ein wenig vermisst.

Großes Dossier

Alle Berichte zu Kenneth Kronholm lesen Sie hier.

2014 war Kenneth Kronholm zur KSV gekommen, fünf Jahre und 148 Pflichtspiele später ging er im Mai 2019 als Kult-Keeper. Als einer, der sich mit Stadt und Klub identifiziert. Der es jetzt aber nochmal wissen will: im Heimatland seines Vaters, in seinem Geburtsland. In den Vereinigten Staaten von Amerika. Vertrag bei Chicago Fire bis 2021. Alles neu, alles anders. Ein Abenteuer, von dem Abenteurer Kronholm sagt: „Ich bereue es nicht eine Sekunde.“

Kenneth Kronholm: “...und irgendwo da sitzt ein Weltmeister“

Man nimmt es ihm ab. Kronholm, 34, wirkt mit sich und seinem neuen Leben im Reinen, wenn er da so sitzt mit entspannter Haltung, entspanntem Look. Und entspanntem Gemüt. Auch wenn es ihm langsam mit der Entspannung reicht: Seit dem 6. Oktober 2019 hat Fire kein Spiel mehr bestritten. Die Playoffs verpassten sie knapp. Und die neue Saison beginnt erst am 1. März 2020 mit dem Spiel beim Meister, den Seattle Sounders.

„Man freut sich im Vorfeld auf einen langen Urlaub“, sagt Kronholm. „Aber der war für mich dann doch etwas zu lang. Man verliert an Kondition und Muskelmasse. Man muss sehr viel für sich selbst machen.“ Und das fern der sportlichen Heimat: Kronholm flog nach der Saison mit Freundin Svenja nach Deutschland, verbrachte erst Zeit bei seinen Eltern in Mannheim, über die Feiertage ging es dann an die Förde. Svenjas Familie kommt aus Bordesholm.

Steckbrief Kenneth Kronholm

Geburtsdatum: 14. Oktober 1985

Geburtsort: Fort Belvoir/USA

Größe: 1,89 Meter

Position: Torwart

Bisherige Vereine: SG Oftersheim (bis 2000), Waldhof Mannheim (2000-2003), VfL Wolfsburg (2003-2005), Carl Zeiss Jena (2005), Wormatia Worms (2005-2006), Fortuna Düsseldorf (2006-2007), FSV Frankfurt (2007-2008), Hansa Rostock (2008-2009), Eintracht Trier (2009-2010), Waldhof Mannheim (2010—2011), Jahn Regensburg (2011), VfR Mannheim (2011-2012), SV Elversberg (2012-2014), Holstein Kiel (2014-2019), Chicago Fire (seit 2019)

Am Freitag geht es wieder rüber. Und dann ist wieder einmal alles neu. Bastian Schweinsteiger, bis zum Ende der abgelaufenen Saison Kronholms Teamkollege („Man kommt in die Kabine und weiß, dass da irgendwo ein Weltmeister sitzt. Nach ein, zwei Gesprächen merkt man aber sofort, dass das ein bodenständiger Kerl ist“), hat seine Karriere beendet. Überhaupt ist kaum noch jemand da. Zwölf Profis aus der Vorsaison stehen noch unter Vertrag.

Wird Lukas Podolski neuer Teamkollege von Kronholm bei Chicago Fire?

Neuer Trainer wird Raphael Wicky, früher mal Spieler bei Werder und dem HSV, neuer Sportdirektor dessen Schweizer Landsmann Georg Heitz. Das Vereinslogo ist überarbeitet worden, ab sofort wird im dreimal so großen Soldier Field (Kapazität: 61.000) gespielt. Jeder Stein wird umgedreht, seitdem der neue Besitzer, der Milliardär Joe Mansueto, im September den Klub übernommen hat.

„Jetzt wird aufgeräumt. Das tut auch dem Verein sehr, sehr gut“, sagt Kronholm. Im Gespräch ist eine Verpflichtung von Lukas Podolski für die „Schweini“-Lücke. Könnte passen. Chicago hat eine große polnische Community – und „Poldi“ polnische Wurzeln. Es tut sich etwas bei Fire. Und auch Kronholm ist nach dem „Übergangsjahr“ heiß: „Wir haben Bock, erfolgreich zu sein.“

Heißt: Die Playoffs sollen es gerne sein. Und dann? Chicago ist eine Sportstadt. Die Bulls im Basketball, die Cubs und White Sox im Baseball, die Bears im Football, die Blackhawks im Eishockey – doch die letzte Meisterschaft ist gut drei Jahre her, die Cubs gewannen 2016 die World Series. „Es wird Zeit, dass der nächste Titel in die Stadt kommt“, sagt Kronholm, „und ich hoffe, dass wir da auf jeden Fall dran schnuppern können.“

Kronholms Tipp an seine Nachfolger im Holstein-Tor

Dann würde er auf seine „alten“ Tage auch nochmal zur Option für das US-Nationalteam. Es ist vielleicht sein letzter großer Traum im Profifußball. Der Kontakt zu Trainer Gregg Berhalter ist da. Vielleicht klappt es ja. Als Nummer zwei hinter Düsseldorfs Zackary Steffen zum Gold Cup 2021 oder zur WM 2022? „Das wäre geil“, sagt Kronholm.

Dann bricht er auf. Zu Hause wartet Freundin Svenja. Sie müssen allmählich packen. Ob er noch einen Rat habe an seine Nachfolger im Holstein-Tor, die nicht frei von Kritik spielenden Dominik Reimann und Ioannis Gelios? Ja, den hat er: „Als Torwart braucht man eine Scheißegal-Haltung, wenn man Fehler macht.“ Ein echter Kronholm.

Mehr zu Holstein Kiel lesen Sie hier.

Ein bekanntes Gesicht beim Training von Fußball-Zweitligist Holstein Kiel: Dominic Peitz schaute am Dienstag bei den Störchen vorbei. Und verschwand nach einigen Minuten auf die Geschäftsstelle zu Sportdirektor Uwe Stöver. Ging es um die Zukunft des Routiniers nach Vertragsende in Mainz?

Marco Nehmer 07.01.2020

Tag zwei der Vorbereitung von Holstein Kiel auf die Rückrunde der Zweiten Fußball-Bundesliga. Tag zwei, an dem es erneut gut zur Sache geht. Ganz klar: Die Störche sind bis in die Flügelspitzen motiviert. Trainer Ole Werner ist zufrieden - auch mit dem Einstand von Neuzugang Fabian Reese.

Marco Nehmer 06.01.2020

Es geht zur Sache beim Fußball-Zweitligisten Holstein Kiel. Die Vorbereitung auf die 16-teilige Restserie nimmt deutlich an Fahrt zu. Oberster Taktgeber ist natürlich Chefcoach Ole Werner. Der 31-Jährige steht im Video-Interview vor dem Trainingslager in Spanien dem KN-Sportbuzzer Rede und Antwort.

Andrè Haase 06.01.2020