Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Holstein Kiel Salim Khelifi: Das K steht für Konsequenz
Sport Holstein Kiel Salim Khelifi: Das K steht für Konsequenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:17 26.09.2019
Von Marco Nehmer
Hat sich zuletzt als Einwechselspieler bei Holstein Kiel gut präsentiert: Neuzugang Salim Khelifi. Quelle: Uwe Paesler
Kiel

Im Februar noch gegen den SSC Neapel um Lorenzo Insigne, Dries Mertens und Startrainer Carlo Ancelotti – heute gegen Aue, Heidenheim und Fürth. Die Fallhöhe mag beachtlich sein. Aber Salim Khelifi macht das alles nichts. Er hat richtig Lust auf die Störche, auf die Liga. Seine ohnehin schon eindrucksvollen dunkelbraunen Augen leuchten noch ein bisschen mehr, wenn er darüber ins Sprechen kommt.

"Im vergangenen Jahr habe ich fast jedes Spiel gemacht, aber ich wollte etwas Neues sehen", sagt er. "Ich habe an meine Zeit in Deutschland zurückgedacht. Ich hatte eine richtig geile Zeit hier. Dann kam der Kontakt nach Kiel zustande – und ich war direkt überzeugt."

Salim Khelifi unterschrieb bei Holstein Kiel einen Einjahres-Leihvertrag

Und so kehrte der 25-Jährige Flügelstürmer nach nur einem Jahr in Zürich zurück, seinem Geburtsland den Rücken, unterschrieb einen Einjahres-Leihvertrag und landete wieder in der Zweiten Fußball-Bundesliga. Dort, wo er bereits zwischen 2014 und 2018 für Eintracht Braunschweig gespielt hatte. Jene Braunschweiger, die durch ein verheerendes 2:6 in Kiel am letzten Spieltag der Saison 2017/18 den bitteren Gang in die Dritte Liga antreten mussten. Khelifi war zu der Zeit schon nicht mehr Teil des Kaders. Aber er hat den Abstiegskampf aus nächster Nähe erlebt. So etwas prägt – und es kann ihm und vor allem den Störchen in dieser Situation von Vorteil sein.

Gegen Hannover wirbelte Salim Khelifi mit seinen Tempodribblings Staub auf

"Ich kenne die Situation. Das ist nicht so einfach", sagt Khelifi, "vielleicht kann ich da mit meiner Erfahrung helfen." Dass er sich überhaupt in dieser Lage wiederfinden würde? Für den Schweizer mit tunesischen Wurzeln nach eigenem Bekunden unerwartet. Aber: "Wir schauen jetzt nach vorne, für uns ist nur die Zukunft wichtig. Als nächstes das Spiel am Sonntag in Fürth, denn wir brauchen Punkte."

Punkte mit Holstein Kiel – als Akteur da unten auf dem Feld weiß Salim Khelifi noch gar nicht, wie sich das anfühlt. Kurzdebüt gegen St. Pauli,eine Halbzeit in Heidenheim,eine knappe halbe Stunde gegen Hannover – alle drei Spiele hat die KSV verloren. Beim 1:1 gegen Aue saß er 90 Minuten auf der Bank. Ein schleppender Start. Aber: In Heidenheim war Khelifi einer der Besseren in einer schlechten KSV-Elf und beim Einstand von Interimstrainer Ole Werner wirbelte er mit seinen Tempodribblings einigen Staub auf.

Ob gegen die SpVgg Greuther Fürth (So., 13.30 Uhr, im KN-Liveticker) nun Teil drei von Khelifis Konjunkturaufschwung folgt? "Ich muss mich erst an das Zusammenspiel mit meinen neuen Kollegen gewöhnen. Dafür braucht man immer etwas Geduld", sagt Khelifi, der noch auf seinen ersten Startelf-Einsatz wartet. "Wenn meine Zeit kommt, werde ich bereit sein."

"Das war sehr emotional für mich"

Bereit, der Mannschaft mit seinen Fähigkeiten aus dem Keller zu helfen. Denn da sieht Salim Khelifi weder sich noch die Störche richtig aufgehoben. Fürs internationale Geschäft, wie damals in Zürich, wird es zwar schon wegen der Ligazugehörigkeit nicht reichen. Aber darauf muss Khelifi auch gar nicht verzichten. Denn er spielt seit Kurzem international – als Auswahlspieler Tunesiens.

"Das war sehr emotional für mich", sagt er im Rückblick auf sein Debüt gegen Mauretanien und den folgenden Einsatz gegen die Elfenbeinküste Anfang September. Dabei hatte Khelifi eigentlich alle Juniorennationalmannschaften der Schweiz durchlaufen. Aber der in Lausanne geborene Profi, die Eltern Tunesier, die ganze Familie in Nordafrika, wollte es so. "Mir war immer klar, eigentlich für Tunesien auflaufen zu wollen", sagt er. "Deshalb habe ich diese Entscheidung getroffen." Mit jener Konsequenz, die ihn auch nach Kiel geführt hat.

Steckbrief

Salim Khelifi

Geburtstag: 26. Januar 1994

Geburtsort: Lausanne/Schweiz

Position: Rechtsaußen

Größe: 1,72 Meter

Bisherige Vereine: FC Zürich (2018/19), Eintracht Braunschweig (2014 bis 2018), FC Lausanne-Sport (2009 bis 2014).

Nationalmannschaft: 2 A-Länderspiele für Tunesien, 11 Länderspiele für die Schweizer U21 (u.a.).

Mehr zu Holstein Kiel lesen Sie hier.

Wenn Kenneth Kronholm über seine ersten Monate in der Major League Soccer redet, klingt er so euphorisch wie nach einer Glanzparade. "Ich bin super glücklich hier und mit der Mannschaft super zufrieden. Alles Superlative", sagt der 33-jährige Ex-Holstein-Kiel-Torwart im Gespräch mit KN-online.

25.09.2019

Am Mittwoch gab es Gewissheit: Auch Finn Porath wird das Auswärtsspiel von Holstein Kiel in der Zweiten Fußball-Bundesliga bei der SpVgg Greuther Fürth verpassen. Porath hatte sich am Vortag ohne Fremdeinwirkung an der Wade verletzt, musste das Training abbrechen. Er ist schon der fünfte Ausfall.

Marco Nehmer 25.09.2019

David Atangas Auftritt gegen Hannover 96 hat bei Fußball-Zweitligist Holstein Kiel Hoffnungen geweckt. Jetzt trifft er auf seinen Ex-Klub SpVgg Greuther Fürth und schielt auf einen Einsatz in der ersten Elf - an den vor gar nicht allzu langer Zeit kaum zu denken war.

Marco Nehmer 25.09.2019